Falsche Polizisten: Abzocke mit 15-Kilometer-Coronaregel

·Lesedauer: 1 Min.
In Hessen wollten falsche Polizisten die neuen Corona-Regeln ausnutzen (Symbolbild: Getty Images)
In Hessen wollten falsche Polizisten die neuen Corona-Regeln ausnutzen (Symbolbild: Getty Images)

Zwei falsche Polizisten sollen nahe der Landesgrenze von Hessen zu Thüringen eine Abzocke mithilfe der coronabedingten 15-Kilometer-Regel versucht haben.

Sie hielten in Sontra im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis ein Auto aus dem thüringischen Eisenach an und verlangten Geld vom Fahrer, wie die Polizei in Eschwege am Freitag mitteilte. Wegen des ortsfremden Kennzeichens des Autos forderten sie 150 Euro.

Hintergrund der Masche war demnach die pandemiebedingte Regelung, wonach sich Bewohner von Corona-Hotspots ohne triftigen Grund nicht mehr als 15 Kilometer vom Wohnort entfernen sollen.

Da der 45-jährige Fahrer aus Eisenach angegeben habe, nicht so viel Bargeld dabei zu haben, hätten die Betrüger es bei einer “mündlichen Verwarnung” belassen. Der Vorfall ereignete sich bereits am Dienstagabend. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Betrugs und Amtsmissbrauchs.

Hinweise der örtlichen Polizei zu Kontrollen:

  • Barverwarnungen seitens der Polizei werden nur bis zu einem Betrag von max. 55 Euro durchgeführt

  • Die aktuellen Dienstausweise der Hessischen Polizei sind unter folgendem Link https://k.polizei.hessen.de/121700267 dargestellt.

  • Sollten Sie Zweifel an der Echtheit des Dienstausweises haben, rufen Sie einfach Ihre örtlich zuständige Dienststelle oder die Notrufnummer der Polizei "110" an!

Video: Verschärfter Lockdown - das ist jetzt noch möglich