Falscher Notruf wegen angeblichen Amoklaufs in Moschee löst Polizeieinsatz aus

Eine per Notruf-App abgesetzte Falschmeldung über einen angeblichen Amoklauf in einer Moschee hat in Frankfurt am Main einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Wie die Polizei in der hessischen Stadt am Sonntag mitteilte, ging der von einem bislang noch unbekannten Täter mutwillig abgesetzte Notruf mit einer detaillierten Beschreibung von Einzelheiten am Freitagabend ein. Einsatzkräfte sicherten den Eingang und betraten die Moschee, stießen aber auf keine Gefahrenlage.

Nach Angaben der Polizei wurde ihnen über eine für Smartphones entwickelte Notfall-App ein Amoklauf unter Einsatz von Schusswaffen in dem Gotteshaus im Stadtteil Hausen gemeldet. Laut Verfasser sollte es bereits bis zu fünf Verletzte unter den Anwesenden geben, auch von einer Geiselnahme war die Rede. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Vortäuschens einer Straftat und Missbrauchs von Notrufen auf und sucht nun nach dem unbekannten Verursacher.

bro/cne