Familie von in Brasilien vermisstem Briten fordert intensivere Suche

Die Familie des vor mehreren Tagen bei einer Recherche im Amazonas-Regenwald verschwundenen britischen Journalisten Dom Phillips hat an die britischen und brasilianischen Behörden appelliert, die Suche nach dem 57-Jährigen zu intensivieren. "Wir wollen, dass die britischen Behörden Druck auf die brasilianische Regierung ausüben", sagte die Schwester des Vermissten, Sian Phillips, am Donnerstag bei einer Kundgebung vor der brasilianischen Botschaft in London.

Phillips, der unter anderem für die renommierte Zeitung "The Guardian" schreibt, und der brasilianische Indigenen-Experte Bruno Pereira werden seit Sonntag vermisst, nachdem sie in eine abgelegene Region des Amazonas-Regenwalds gereist waren. Die beiden recherchierten im Javari-Tal nahe der Grenze zu Peru für ein Buch über Gewalt gegen Indigene. In der Region sind Goldgräber, Wilderer und Drogenbanden aktiv. Indigenen-Organisationen zufolge waren die Männer zuvor bedroht worden.

"Wo ist Dom Philipps? Wo ist Bruno Pereira", fragte Sian Phillips am Donnerstag bei der Kundgebung in London, an der sich rund 30 Menschen beteiligten. "Wir wollen herausfinden, was mit ihnen geschehen ist und wir wollen, dass jeder, der für irgendeine kriminelle Handlung verantwortlich ist, zur Rechenschaft gezogen wird. Wir wollen eine anhaltend tiefgehende und offene Untersuchung."

Phillips warf den brasilianischen Behörden vor, die Suche nach ihrem Bruder zu verzögern. Sie beschrieb ihn als "großartigen Autor und Journalisten". "Ihm ist an der Umwelt gelegen. Er liebt Brasilien", betonte sie. "Er ist ein großartiger Kerl und wir lieben ihn von ganzem Herzen."

Die brasilianischen Behörden hatten erklärt, es bestehe die Hoffnung, Phillips und Pereira lebend zu finden. Mord oder andere Verbrechen könnten jedoch nicht ausgeschlossen werden.

isd/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.