"Meine Familie ist sehr religiös": Paris Jackson hatte Angst vor Coming-out

·Lesedauer: 1 Min.
Wie Michael Jacksons Tochter Paris nun in einem Interview erzählte, fiel es ihr schwer, sich vor ihrer Familie zu outen. (Bild: 2018 Getty Images/Pascal Le Segretain)
Wie Michael Jacksons Tochter Paris nun in einem Interview erzählte, fiel es ihr schwer, sich vor ihrer Familie zu outen. (Bild: 2018 Getty Images/Pascal Le Segretain)

Paris Jackson, die Tochter von Pop-Ikone Michael Jackson, hat in einer Talkshow zum ersten Mal darüber gesprochen, wie schwierig ihr Coming-out vor ihrer Familie war.

Sie wuchs im goldenen Käfig auf: Als Tochter von Michael Jackson stand Paris Jackson ihr gesamtes Leben im Rampenlicht. Nun hat die 23-Jährige im Online-Format "Red Table Talk" jedoch von einer Erfahrung berichtet, die der Öffentlichkeit bislang verborgen blieb: Im Gespräch mit Willow Smith erzählte sie, wie der tiefe religiöse Glaube ihrer Familie ihre Selbstakzeptanz und ihre Entscheidung, sich zu outen, als sie jünger war, beeinflusst hat.

Nach dem tragischen Tod ihres Vaters (damals war sie elf Jahre alt) wurde Paris' Großmutter, Katherine Jackson, als gesetzlicher Vormund für sie und ihre zwei Brüder, Prince und Blanket (jetzt als Bigi bekannt), bestimmt. Katherine sei eine gläubige Zeugin Jehovas, so Paris. "Meine Familie ist sehr religiös und Homosexualität ist einfach ein Tabu und sie reden nicht gerne darüber", sagte das Model im Interview. "Es ist nicht wirklich akzeptiert."

Paris Jackson: "Ich bin an einem Punkt angelangt, an dem ich sie respektiere"

Aus diesem Grund sei es schwergefallen, sich vor ihrer Familie zu outen und ihr wahres Ich zu zeigen. Da sie selbst sowohl Männer als auch Frauen datet, habe sie sich als Jugendliche oft "allein" und "ausgeschlossen" gefühlt. Mittlerweile stehe sie zu ihrer Sexualität und auch das Verhältnis zu ihrer Familie sei besser. Die Musikerin erklärte: "Ich bin an einem Punkt angelangt, an dem ich sie respektiere. Ich respektiere ihre Überzeugungen. Ich respektiere ihre Religion."

Bereits seit 2018 spricht die US-Schauspielerin Jada Pinkett Smith im "Red Table Talk" regelmäßig gemeinsam mit ihrer Mutter, Adrienne Banfield-Norris, ihrer Tochter, Willow Smith, und prominenten Gästen über intime Geschichten und persönliche Erfahrungen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.