Familie soll Flugzeug verlassen, weil Baby keine Maske trägt

Johannes Giesler
·Freier Autor
·Lesedauer: 5 Min.

Die Kabinencrew eines Fluges von Miami nach New York City wollte kurz vor dem Start eine Familie der Maschine verweisen, weil diese angeblich keine Maske trug. Doch Videos auf Twitter zeigen: Die Familie hatte Masken auf, mit Ausnahme eines Babys. Stattdessen kursieren Vorwürfe von Antisemitismus.

Ein Airbus 319 der Fluglinie Frontier Airlines am LaGuardia-Flughafen in New York. Dort sollte eigentlich auch der Flug 2878 am Sonntagabend landen. Doch der verließ gar nicht erst Miami, weil es an Bord vor dem Start zu Streit kam zwischen Fluggästen und Flugbegleiter*innen. Foto: REUTERS / Shannon Stapleton
Ein Airbus 319 der Fluglinie Frontier Airlines am LaGuardia-Flughafen in New York. Dort sollte eigentlich auch der Flug 2878 am Sonntagabend landen. Doch der verließ gar nicht erst Miami, weil es an Bord vor dem Start zu Streit kam zwischen Fluggästen und Flugbegleiter*innen. Foto: REUTERS / Shannon Stapleton

Die US-amerikanische Fluglinie Frontier Airlines hat am Sonntag den Flug 2878 von Miami nach New York kurzfristig ausfallen lassen. Der offizielle Grund: Eine Familie habe sich nicht an die vorgeschriebene Maskenpflicht gehalten. Deshalb habe die Kabinencrew durchgreifen und die entsprechenden Personen des Fluges verweisen wollen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

In einem Statement, das die Fluglinie noch am Sonntagabend herausgegeben hat, heißt es dazu: „Mehrere Personen, darunter Erwachsene, wurden wiederholt aufgefordert, eine Maske zu tragen. Doch sie weigerten sich. Außerdem verhielten sie sich aggressiv gegenüber der Kabinencrew und weigerten sich, den Aufforderungen Folge zu leisten. Deshalb wurde Sicherheitspersonal hinzugezogen.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Das Baby hat keine Maske auf – muss es auch nicht

Doch anstatt die Situation zu lösen, wurde sie unübersichtlich und tumultartig. Andere Fluggäste schalteten sich ein und kritisierten das Verhalten der Crew lautstark. Deshalb mussten anschließend sämtliche Fluggäste die Maschine verlassen. Der Flug wurde auf den nächsten Morgen verschoben.

Der Vorfall ist auf zahlreichen Videos, die von Mitreisenden aufgenommen und mittlerweile auf Twitter veröffentlicht wurden, zu sehen. Die Videos zeigen: Die Familie, die des Flugzeuges verwiesen werden sollte, trug eine Maske. Mit einer Ausnahme: dem Kleinkind.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Laut New York Post, die sich auf Aussagen eines Mitreisenden beruft, sei das Kind Anstoß gewesen, wieso die Familie vom Flug ausgeschlossen werden sollte. Die Flugbegleiter*innen wollten es ohne Maske nicht mitreisen lassen.

In einem Twitter-Video ist zu sehen, wie der Vater des Kindes erklärt, dass es noch keine zwei Jahre alt sei. Bis zu diesem Alter, so steht es auf der Webseite der Fluglinie, herrscht für Kleinkinder keine Maskenpflicht: „Face coverings are not required for children under the age of 2“ (etwa: Für Kinder unter zwei Jahren sind Schutzmasken nicht vorgeschrieben).

Alles anders als sonst: Flugbegleiterin verrät, wie Covid das Fliegen verändert hat

Die Eltern des Kindes versuchten dennoch, dem Kind eine Maske aufzuziehen. Doch die Flugbegleiter*innen ließen das nicht mehr gelten. Sie erklärten, dass die Familie das Flugzeug verlassen müsse. Woraufhin, so schreibt es die New York Post, zahlreiche andere Fluggäste „wütend und aufgebracht“ reagierten.

Gesammelt und veröffentlicht hat die Twitter-Videos vor allem „The mission of the Orthodox Jewish Public Affairs Council“, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Antisemitismus öffentlich zu machen und gleiche Rechte für alle zu fordern.

Schwierige Situation für die Fluglinie: Wer lügt?

Viele vermuteten Antisemitismus, weil die Familie einer orthodoxen Strömung des Judentums angehört. In einigen Videos erklären Fluggäste, dass sie gehört hätten, wie sich die Flugbegleiter*innen abklatschten und beglückwünschten: „Gut gemacht mit den Juden.“ Angeblich haben sie noch weitere „bösartige Dinge“ gesagt und andere Fluggäste, die die Situation filmten, mit wütenden Worten bedacht.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Die Fluglinie wehrt sich gegen die Vorwürfe. Auf Twitter schreibt sie, dass der Vorfall nicht durch ein Kleinkind ohne Maske hervorgerufen wurde.

Mittlerweile berichten zahlreiche Medien darüber, auch auf Twitter haben sich die Videos Tausende Menschen angesehen. 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Einer fasst den Vorfall, bei dem zum jetzigen Vorfall noch zahlreiche Fragen offen sind, wie folgt zusammen: „Zahlreiche Menschen bekräftigen, dass die Familie die ganze Zeit über Masken getragen hat. Das ist eine schwierige Situation für die Fluglinie. Entweder lügen mehrere Angestellte oder beinahe ein ganzes Flugzeug voller Menschen.“

Video: Horror im Flugzeug: Passagiere beobachten Triebwerkexplosion