Familienfoto geht um die Welt - aus einem süßen Grund

Eine Fremde machte dieses Foto (Bild: Facebook)

Für die Amerikanerin Jess Wolfe war der Supermarkteinkauf mit ihren vier Kindern der pure Stress. Bis eine Fremde sie ansprach und ihr etwas klarmachte, was sie wohl nie wieder vergessen wird.

Mit vier Kindern einzukaufen ist ganz schön anstrengend, davon kann Jess Wolfe ein Lied singen. Auf ihrer Facebook-Seite schildert die Mutter, wie das so war bei ihrem letzten Mal im Supermarkt: “Ich war verschwitzt, hatte mein Baby auf dem Rücken, meine Dreijährige behauptete, dass ihr Bauch weh tun würde und dass sie unbedingt den Donut brauchen würde, den sie nach dem Mittagessen vergessen hatte zu essen, mein sechsjähriger Sohn benutzt einfach alles in Sichtweite als Waffe und mein Siebenjähriger wartete nur darauf, dass er den einzigen Dollar, den er besitzt, für irgendwas ausgeben kann.“

Entspannt ist irgendwie anders. Und so war die Mutter auch wenig erfreut, als sie an der Kasse von einer Fremden angesprochen wurde. Ob sie ein Handy mit Fotofunktion hätte, wollte die Frau von ihr wissen. Und ob sie die Familie fotografieren dürfe. Warum die Fremde das wollte? “Sie sagte mir, dass sie sich wünschen würde, dass sie selbst mehr Fotos von sich und ihren Kindern hätte, während sie alltägliche Dinge tun.“ Süß, oder?

Lesen Sie auch: Junge tauscht Familienfoto von sich gegen Kim-Jong-un-Foto

Denn in diesem Moment erst wurde der Mutter klar, dass jeder Moment mit den Kindern wichtig ist, egal, wie alltäglich er auch sein mag. “Ich hatte nicht geduscht, meine Kinder sahen ziemlich zerzaust aus und wir waren einfach nicht zurecht gemacht“, schrieb die professionelle Fotografin zu dem Foto. Und dennoch hat es sie so begeistert wie nur ganz wenige andere. Die Facebook-User können das verstehen, wie man daran sehen kann, dass der Schnappschuss über 25.000 Mal geteilt wurde.

VIDEO: Das größte Familienfoto der Welt


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen