Vermisste Gabrielle Petito wurde Opfer eines Tötungsdelikts

·Lesedauer: 2 Min.

Nach dem Verschwinden von Gabrielle "Gabby" Petito bei einem Roadtrip in den USA herrscht traurige Gewissheit: Die 22-Jährige ist tot und wurde Opfer eines Tötungsdelikts. Wie die US-Bundespolizei FBI am Dienstag mitteilte, wurde ihr am Sonntag in einem Nationalpark im US-Bundesstaat Wyoming gefundener Leichnam identifiziert. Die Gerichtsmedizin kam zu dem Schluss, dass Petito durch Fremdverschulden zu Tode kam.

Die genaue Todesursache ist noch unklar, wie das FBI erklärte. Das endgültige Ergebnis der Autopsie liegt noch nicht vor.

Derweil läuft die Suche nach Petitos Verlobtem Brian Laundrie unter Hochdruck weiter. Die Polizei hat ihn als "Person von Interesse" eingestuft. Der 23-Jährige gilt damit offiziell nicht als Verdächtiger.

"Das FBI und seine Partner sind entschlossen sicherzustellen, dass jeder, der für Petitos Tod verantwortlich oder mitschuldig ist, für seine Handlungen zur Rechenschaft gezogen wird", erklärte der leitende FBI-Ermittler Michael Schneider.

Das FBI bat um Hilfe jeglicher Zeugen, die zwischen dem 27. und 30. August Kontakt mit Petito oder Laundrie hatten oder ihren Wagen gesehen haben. Wer Informationen über die "Rolle" des Freundes von Gabby Petito in dem Fall habe "oder über seinen derzeitigen Aufenthaltsort", solle sich melden.

Der Fall Petito bewegt die USA und hat auch international für Schlagzeilen gesorgt. Petito und Laundrie, die gemeinsam in North Port in Florida lebten, waren im Juli mit einem umgebauten Lieferwagen zu einer Reise quer durch die USA aufgebrochen. Ihre Erlebnisse bei dem für vier Monate geplanten Abenteuer teilten sie in den Online-Diensten Instagram und Youtube, auf Aufnahmen waren ein lächelndes Paar und beeindruckende Landschaften zu sehen.

Laundrie kehrte laut Polizei am 1. September mit dem Fahrzeug nach North Port zurück - ohne Petito. Deren Familie meldete die 22-Jährige schließlich am 11. September als vermisst. Den letzten Kontakt mit ihrer Familie hatte Petito am 24. August, als sie sich in der Nähe des Grand Teton National Park im Bundesstaat Wyoming aufhielt.

Dort wurde am Sonntag eine weibliche Leiche gefunden. Nun bestätigten die Behörden, dass es sich um den Leichnam von Petito handelt.

Das Paar hatte sich bei seiner Reise offenbar heftig gestritten. Mitte August schritt im Bundesstaat Utah die Polizei ein. Auf Aufnahmen der Körperkamera eines Polizisten ist Petito zu sehen, wie sie weinend einräumt, sie habe ihren Verlobten bei einem Streit geohrfeigt. Sie gibt auch an, unter psychologischen Problemen zu leiden. Die Polizei verzichtete auf eine Anzeige, verpflichtete das Paar aber, eine Nacht getrennt zu verbringen.

Zuletzt wurde auch ein Anruf eines Augenzeugen bei der Polizei öffentlich. Darin heißt es, Laundrie habe seine Verlobte geschlagen.

Der 23-Jährige verweigerte nach seiner Rückkehr nach Florida zunächst die Aussage und verschwand kurze Zeit später. Seine Familie gab vergangene Woche an, ihn schon seit Tagen nicht mehr gesehen zu haben.

gt/yb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.