FC-Sitzung in Köln: FC-Vorstand rockt die Karnevals-Party als Kiss

Die Spieler fehlten wegen des Nachholspiels diesmal bei der FC-Sitzung.

Eigentlich sollte der Vorstand des 1. FC Köln ja schon mit den Spielern zum Auswärtsspiel nach Aue unterwegs sein. Eigentlich. Aber die FC-Sitzung im Maritim – ohne Redner, aber mit sechs Bands von Querbeat und Beer Bitches bis Höhner – wollten sich dann einige doch nicht entgehen lassen.

Und so marschierten als Vorstands- Ersatz zu den Klängen von „I was made for lovin’ you“ und mit vollem Luftgitarren-Einsatz drei vermeintliche Musiker der US-Hardrockband Kiss auf.

Gut, zwar nicht die Originale, aber schon sehr nahe dran. In den markanten Kostümen von Paul Stanley, Gene Simmons und Ace Frehley steckten die FC-Vize Markus Ritterbach und Toni Schumacher sowie Geschäftsführer Alexander Wehrle. Die Kostüme, teils aus alten Stoffen sowie Theater- und Filmrequisiten aus den 70er und 80er Jahren, hatten Modedesignerin Maria Lucas und ihr Juniorpartner André Schwope geschneidert.

„Diese Band hat ja alleine optisch ein Alleinstellungsmerkmal“, sagte Lucas. „Und was ist Kiss und dem FC gemeinsam? Beide werden von ihren Fans geliebt.“ Eigentlich waren in den vergangen Wochen fünf Kostüme entstanden, denn ursprünglich sollten auch Armin Veh und Frank Aehlig mit abrocken. Doch die beiden waren mit der Mannschaft nach Aue gereist. Präsident Werner Spinner konnte nicht einspringen, da er sich im Skiurlaub befindet. (NR)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta