FDP schlägt Wolfgang Büchner als Vize-Regierungssprecher vor

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa) - Der frühere «Spiegel»-Chefredakteur Wolfgang Büchner soll auf Vorschlag der FDP stellvertretender Regierungssprecher der neuen Ampel-Koalition werden.

Parteichef Christian Lindner bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, den Journalisten vorgeschlagen zu haben. Büchner selbst schrieb dazu auf Twitter: «Das Angebot von FDP-Chef @c_lindner, mich als Stv. Regierungssprecher vorzuschlagen, ehrt mich. Sollte mich das Bundeskabinett mit diesem Amt betrauen, trete ich es sehr gerne an. Den politischen Neufang in unserem Land würde ich mit Freude kommunikativ begleiten.» Zuerst hatte das Nachrichtenportal «The Pioneer» über die Personalie berichtet.

Büchner (55) war von September 2013 bis Dezember 2014 Chefredakteur des Hamburger Nachrichtenmagazins «Der Spiegel». Er kam damals von der Deutschen Presse-Agentur, wo er ab Juli 2009 zunächst stellvertretender Chefredakteur und von Januar 2010 an Chefredakteur gewesen war.

Nach seiner Zeit beim «Spiegel» arbeitete Büchner in führender Position bei der Schweizer Blick-Gruppe und als Chefredakteur des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND). Seit einigen Monaten ist er als strategischer Kommunikationsberater für die Liberalen tätig.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.