Werbung

Fergie gedenkt anlässlich des Women’s History Month Diana und Queen Elizabeth II.

Sarah Ferguson hat die verstorbene Prinzessin Diana und Queen Elizabeth II. – von der sie sagt, sie sei ‚eine Mutter‘ für sie gewesen – sowie ihre ‚großartigen‘ Töchter, Beatrice und Eugenie mit einem Social-Media-Beitrag anlässlich des Women’s History Month im März geehrt.

Fergie ehrte mit einem Social-Media-Post die Frauen in ihrem Leben. (Getty Images)
Fergie ehrte mit einem Social-Media-Post die Frauen in ihrem Leben. (Getty Images)

Am Dienstag postete die Herzogin von York auf ihrem Instagram-Account mehrere Bilder von sich und Frauen aus ihrem engsten Umfeld, zu dem auch einige berühmte Namen aus der königlichen Familie gehören sowie die einzige Tochter von Elvis, Lisa Marie Presley, die Anfang des Jahres verstorben ist.

Unter den Bildern waren auch Babyfotos der beiden Prinzessinnen Beatrice und Eugenie sowie ein Schwarz-Weiß-Foto von Fergie mit der verstorbenen Diana.

„Um den #womenshistorymonth in diesem Jahr zu feiern, möchte ich mich bei einigen der Frauen bedanken, die ich sehr bewundere und die alle einen besonderen Einfluss auf mein Leben hatten, und mich an sie erinnern,“, schrieb sie in der Bildunterschrift, bevor sie einige dieser Frauen namentlich aufzählte.

„Meine Mutter, meine liebe Stiefmutter, Ihre Majestät die Königin Elizabeth, die mir eine Mutter war, meine Schwestern Jane, Alice, Eliza, Diana und Lisa Marie Presley, die für mich zur Familie gehören, und natürlich meine wunderbaren Töchter Beatrice und Eugenie.“

„Die Frauen, die so viel Freude in mein Leben gebracht haben, sind schlichtweg bemerkenswert ...“, fuhr sie fort, „und ich fand es nur richtig, mir einen Moment Zeit für sie zu nehmen.“

„Ich fühle mich unglaublich gesegnet, dass ich mit diesen Frauen Mentorschaft, Freundschaft, Schwesternschaft und Mutterschaft teilen durfte“, fügte sie hinzu.

Fergie und Diana: Freunde seit Kindertagen

Diana und Sarah waren als Kinder befreundet, bevor sie sich in ihren frühen 20ern wiedertrafen, hier im Jahr 1983. (Getty Images)
Diana und Sarah waren als Kinder befreundet, bevor sie sich in ihren frühen 20ern wiedertrafen, hier im Jahr 1983. (Getty Images)

Die Herzogin von York hatte eine enge Beziehung zu Diana, schon lange bevor die beiden Frauen durch ihre Heirat mit Prinz Andrew bzw. Prinz Charles zu Schwägerinnen wurden.

Ferguson und Diana waren bereits als Kinder befreundet. Sie hatten sich über ihre Mütter kennengelernt und waren Cousinen vierten Grades. In ihren frühen Zwanzigern fanden die beiden wieder zueinander, bevor sie sich gemeinsam durch die turbulenten Zeiten als Ehepartner eines Royals durchschlugen.

Sarah Fergusons Beziehung zu Queen Elizabeth II. wurde in deren letzten Lebensjahren vor dem Hintergrund von Prinz Andrews anhaltenden Rechtsstreitigkeiten noch enger. (Getty Images)
Sarah Fergusons Beziehung zu Queen Elizabeth II. wurde in deren letzten Lebensjahren vor dem Hintergrund von Prinz Andrews anhaltenden Rechtsstreitigkeiten noch enger. (Getty Images)

Selbst nach ihrer Scheidung von Prinz Andrew im Jahr 1996 und trotz der ausführlichen Berichte über das Ehe-Aus in der Presse stand Ferguson der Queen nahe. Sie erbte nach deren Tod im September 2022 sogar die Corgis der verstorbenen Monarchin, Muick und Sandy.

„Ich habe sie immer bewundert und verehrt“, sagte sie Anfang dieses Jahres der Zeitung Telegraph. „Wirklich, sie war mehr eine Mutter für mich als meine Mutter.“

Ferguson nannte auch ihre drei Schwestern Jane, Alice und Elizabeth („Eliza“) als Inspirationen in ihrem Tribut-Post.

Video: Fergie: Corgis sind ewiges Geschenk

Orla Pentelow