Festnahme 46 Jahre nach Anschlägen von Birmingham

·Lesedauer: 1 Min.
Denkmal an die Opfer von Birmingham
Denkmal an die Opfer von Birmingham

46 Jahre nach den Anschlägen von Birmingham, bei denen 21 Menschen getötet und 182 weitere verletzt wurden, ist in Belfast ein 65-Jähriger festgenommen worden. Wie die Sicherheitsbehörden am Mittwoch mitteilten, erfolgte die Festnahme unter dem Verdacht der Verübung einer terroristischen Tat. Die Wohnung des Mannes werde durchsucht, er werde in einer nordirischen Polizeistation einem Verhör unterzogen.

Zunächst waren 1975 die so genannten Birmingham Six wegen der Anschläge auf zwei Pubs verurteilt worden. 1991 wurden sie wieder freigelassen, nachdem ein Berufungsgericht dieses Urteil kassierte.

Die Anschläge von Birmingham fielen in eine Zeit, in der wegen des Streits um die Zugehörigkeit Nordirlands zu Großbritannien zahlreiche Gewalttaten verübt wurden. Die katholische IRA, die in vielen Fällen die Verantwortung übernahm, bekannte sich nicht zu den Anschlägen von Birmingham.

Insgesamt wurden in der Zeit der "Troubles" rund 3500 Menschen getötet. Im vergangenen Jahr wurde eine neue Untersuchung zu den Anschlägen von Birmingham eingeleitet, nachdem Vorwürfe laut wurden, die Polizei habe Warnungen nicht ernst genommen, die elf Tage vor den Anschlägen sowie am Tag der Anschläge eingegangen seien.

ao/gt