Feuerwehr rettet Eisschwimmer nach zweieinhalbstündiger Suche aus Berliner See

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht

Nach zweieinhalb Stunden Suche haben Taucher der Berliner Feuerwehr am Mittwoch einen Eisbader lebend aus einem vereisten Karpfenteich im Treptower Park gerettet. Der 43 Jahre alte Mann sei von einem Notarzt reanimiert worden und mit starken Unterkühlungen ins Krankenhaus gekommen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Der Eisbader habe zusammen mit einem 44 Jahre alten Mann und zwei Frauen im Alter von 21 und 55 Jahren Löcher in den zugefrorenen Karpfenteich gehauen. Anschließend seien die Eisbader ins Wasser gegangen. Der 43-Jährige sei aber unter Wasser geraten und nicht mehr aufgetaucht.

Die 55 Jahre alte Frau und zwei hinzukommende Männer hätten den Untergetauchten zu retten versucht, dabei verletzten sich die beiden Männer leicht. Erst um 11.25 Uhr und damit zwei Stunden und 40 Minuten nach dem Untertauchen konnten Feuerwehrtaucher den Mann bergen. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

ran/cfm