Feuerwehreinsatz: Pfefferspray - mehrere Verletzte am Flughafen Tegel

Zwölf Menschen sind am Abend im Flughafen Tegel verletzt worden. Grund war eine Dose Pfefferspray.

Die Berliner Feuerwehr ist am Sonnabendabend zu einem Einsatz am Flughafen Tegel ausgerückt. Dort wurden im Bereich eines Check-In-Schalters insgesamt zwölf Menschen durch Pfefferspray verletzt.

Wie Flughafensprecher Daniel Tolksdorf der Berliner Morgenpost sagte, sollte nach ersten Erkenntnissen an der Luftsicherheitskontrolle im Terminal A eine Dose Pfefferspray entsorgt werden, die allerdings dabei auslöste. Mehrere Menschen hätten über Augenreizungen und Husten geklagt. Gate 10 und 11 wurden daraufhin laut Tolksdorf geräumt.

Feuerwehrsprecher Christian Grätz sagte, das Reizgas sei gegen 18.30 Uhr in der Tasche einer Passagierin entdeckt worden. Beim Entsorgen habe sich das Sicherheitsventil gelöst, wodurch das Reizgas freigesetzt wurde. Die Passagierin und ihr Begleiter hätten in ein Krankenhaus gebracht werden müssen. Zehn weitere Männer und Frauen, darunter drei Beschäftigte des Flughafens seien vom Notarzt der Feuerwehr kontrolliert und behandelt worden. Sie hätten über Augen- und Atemwegsreizungen geklagt. Alle betroffenen Fluggäste hätten aber ihren Flug antreten können. Laut einem Tweet der Bundespolizei seien sogar 15 Personen verletzt worden, darunter zwölf Luftsicherheitsassistenten. Im Einsatz waren 42 Kräfte der Berliner Feuerwehr und zehn Mitarbeiter der Flughafen-Feuerwehr.

Auch die Polizei bestätigte auf Twitter, es habe sich um eine "freiwillig entsorgte" Reizgasdose gehandelt. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen.

Zunächst hatte es...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen