Film über Boris Becker kommt kurz vor Weihnachten

·Lesedauer: 1 Min.
Gut getroffen: Bruno Alexander als junger Boris Becker. (Bild: RTL/Frank Pick)
Gut getroffen: Bruno Alexander als junger Boris Becker. (Bild: RTL/Frank Pick)

Er war der erste Deutsche, der Wimbledon gewann, als der bis heute jüngste Spieler. Nun zeichnet der Film "Der Rebell - Von Leimen nach Wimbledon" die Erfolgsgeschichte von Boris Becker (53) nach. Am 16. Dezember 2021 strahlt RTL zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr den TV-Film aus.

Der Film, der zunächst unter dem Arbeitstitel "Der Spieler" angekündigt wurde, erzählt den Aufstieg des hitzköpfigen Tennistalents von der badischen Provinz bis zum historischen Triumph in Wimbledon als 17-Jähriger am 7. Juli 1985. Laut Pressemitteilung zeigt er "die Kompromisslosigkeit des Profisports, den harten Kampf nach oben und gibt Einblicke in die Psyche und das Leben eines Sportlers, der schon in jungen Jahren zum Tennis-Idol aufsteigt.

Diese Schauspieler sind dabei

Rein optisch gesehen scheint die Hauptrolle bestens besetzt. Bruno Alexander (22) ähnelt dem jungen Bobbele verblüffend. Der Jungdarsteller war nach mehreren Episodenrollen zuletzt mit einer Hauptrolle in der Amazon-Serie "Wir Kinder vom Bahnhof" aufgefallen. Für die Nebenrollen konnte RTL eine illustre Riege gewinnen. Beckers Trainer Günther Bosch (84) spielt Samuel Finzi (55), seinen Manager Ion Tiriac (82) verkörpert Mišel Matičević (51).

"Der Rebell - Von Leimen nach Wimbledon" ist auch beim Streamingportal RTL+ zu sehen. Am 19. Dezember läuft um 0:40 Uhr bei RTL zudem eine Wiederholung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.