"Fiona" gewinnt an Kraft und nimmt Kurs auf Bermuda

Wirbelsturm "Fiona" nimmt an Stärke zu und wurde nun zu einem Hurrikan der Stufe 4 (von 5) hochgestuft, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte.

Zuvor hatte "Fiona" in der Karibik gewütet und teils für schwere Überschwemmungen gesorgt, zuletzt hatte war der Sturm über die britischen Überseegebiete Turks- und Caicosinseln gezogen und hatte dort für Starkregen und Sturm gesorgt. Die Regierung der Inselgruppe verhängte eine Ausgangssperre und forderte die Bewohner:innen in überschwemmungsgefährdeten Gebieten dazu auf, ihre Häuser zu verlassen.

"Fiona" war am Sonntag als Hurrikan der Kategorie 1 in Puerto Rico auf Land getroffen und hatte dort schwere Schäden angerichtet. Gouverneur Pedro Pierluisi nannte das Ausmaß der Zerstörung "katastrophal". Mindestens zwei Menschen seien gestorben, sagte er. Ein Großteil der Bewohner war am Dienstag weiterhin ohne Strom.

Sonntag war zudem der Tag, an dem der Wirbelsturm "Maria" über die Insel gezogen war und fast 3.000 Opfer gefordert hatte. Der Wiederaufbau war in einigen Teilen der Insel alles andere als abgeschlossen.