Flüchtlinge: Libyen fordert Patroullienbote und schusssichere Westen von EU

Tripolis will mehr Unterstützung aus Europa bei der Überwachung der Meerrouten.

Die libyschen Behörden haben der EU eine lange Liste mit Anforderungen zur Stärkung des eigenen Küstenschutzes zukommen lassen. Von bis zu hundert Meter langen Patrouillenbooten über schusssichere Westen bis hin zum Funkgerät reiche die Liste der Ausrüstungen, die sich Libyen von den Europäern erhoffe, meldete das ARD/WDR-Europastudio am Dienstagabend aus Brüssel.

Libyen ist eines der Haupt-Transitländer für Flüchtlinge aus Afrika auf dem Weg nach Europa. Die EU versucht derzeit, die libysche Küstenwache in die Lage zu versetzen, effektiv gegen Schlepperbanden vorzugehen.

EU-Minister beraten über Zusammenarbeit mit Libyen

Die EU-Verteidigungsminister beraten am Mittwoch in Malta über die weitere Zusammenarbeit mit Libyen. Dem...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen