Flüchtlinge: Türkei will drei Milliarden Euro zusätzlich

image

Die Türkei hat die EU um weitere drei Milliarden Euro für den Umgang mit der Flüchtlingskrise gebeten. Über den Antrag werde diskutiert, erklärte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz am Montag. Im Kampf gegen die illegale Einwanderung waren Ankara bereits Ende 2015 von der Europäischen Union drei Milliarden Euro Unterstützung für die mehr als zwei Millionen Flüchtlinge in der Türkei in Aussicht gestellt worden. Im Gegenzug soll die türkische Regierung dafür sorgen, dass weniger Menschen nach Europa kommen.

Am Montag hatte in Brüssel der Sondergipfel von EU und Türkei zur Flüchtlingskrise begonnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigte vorab das Ziel, illegale Zuwanderung nach Europa zu bremsen. Die EU brauche eine nachhaltige Lösung und einen Schutz der Außengrenzen, und das sei nur mit Ankara möglich.

Aus Diplomatenkreisen verlautete, EU-Vertreter seien mit zusätzlichen türkischen Anträgen konfrontiert. Dabei geht es demnach um eine Beschleunigung von Visaerleichterungen und bessere Bedingungen für Gespräche über einen EU-Beitritt der Türkei.

Quelle: dpa

Sehen Sie auch: EU-Flüchtlingsgipfel - Davutoglu betont Wunsch nach EU-Mitgliedschaft

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.