Flash Calls: WhatsApp testet automatische Verifizierungsmethode

·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 1 Min.

Wer ein neues Smartphone kauft, wird künftig sein WhatsApp-Konto nicht mehr nur über einen sechsstelligen Code verifizieren müssen. Der Dienst testet derzeit ein alternatives Verfahren.

WhatsApp testet eine neue Funktion (Bild: Getty)
WhatsApp testet eine neue Funktion (Bild: Getty)

Der Messenger-Anbieter WhatsApp testet mit Flash Calls eine neue Funktion. Berichten zufolge handelt es sich dabei um eine automatische Methode, das Nutzerkonto mit einem neuen Smartphone zu verifizieren.

Bis dato wird der Account mit einem sechsstelligen Code bestätigt. Mit den Flash-Anrufen wird WhatsApp künftig offenbar eine alternative Methode anbieten, wie Wabetainfo berichtet. Dabei würden die Nutzer von dem Anbieter einen Anruf erhalten, den sie nicht entgegennehmen bräuchten.

Die Verifizierung des Anrufs sei gleichbedeutend mit dem aktuellen Code-Verfahren, so das Magazin. Die Funktion wird angeblich sicher sein. Die versendete Nummer würde immer unterschiedlich sein, deshalb gäbe es keine Möglichkeit, das System "auszutricksen".

Lesen Sie auch: Der Weg zum neuen Messenger

Nur für Android

Die neue Methode würde nicht die alte ersetzen. Die Nutzer hätte die Option, sich dafür zu entscheiden. Wer das tut, gewährt WhatsApp zugleich das Recht, auf seine Anrufliste zuzugreifen. Die Einsicht braucht der Anbieter, um zu überprüfen, ob der Anruf eingegangen ist. Angeblich verfolgt er damit keinen anderen Zweck als diesen.

Die Zugriffgewährung sei der Grund, wieso WhatsApp Flash Calls nur für das Android-System entwickelt, berichtet Wabetainfo. Denn Apple erlaubt Dritten nicht, die Anrufliste von iOS-Nutzern einzusehen. Flash Calls befindet sich in der Entwicklungsphase, wann das Feature verfügbar sein wird, steht nicht fest.

Im Video: Betrugsmasche bei WhatsApp - Polizei warnt vor Account-Klau

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.