Im fliegenden Taxi über den Stau hinweg

Uber will die Taxis fliegen lassen

Uber treibt seine Pläne für ein fliegendes Taxi voran. Bei der Weltausstellung Expo 2020 in Dubai will der Fahrdienst das Lufttransportsystem für den Stadtverkehr erstmals vorführen, wie das US-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im Jahr 2023 sollen dann in der texanischen Metropole Dallas erstmals Uber-Lufttaxis regulär zum Einsatz kommen.

Die fliegenden Taxis sollen an sogenannten VTOL-Stationen vertikal starten und landen. Ziel sei es, dass Kunden in Zukunft "einen Knopf drücken und einen Expressflug in und um Städte erhalten", erklärte das Unternehmen. Als Partnerunternehmen für das Projekt hat Uber nach eigenen Angaben unter anderem den US-Hubschrauberhersteller Bell Helicopter und den brasilianischen Flugzeugbauer Embraer gewonnen. Das neue Taxinetzwerk nennt sich Uber Elevate.

Die "städtische Luftfahrt" sei für Uber ein "natürlicher Schritt" bei der Suche nach der bestmöglichen urbanen Mobilität, erklärte Uber-Vertreter Jeff Holden. Dabei sollten Staus und Luftverschmutzung durch den Verkehr verringert werden, zugleich sollten die Menschen Zeit gewinnen. Bislang für Parkplätze verplanter Raum könne zudem anders genutzt werden, fügte Holden hinzu.

Zusammen mit den Behörden von Dubai will Uber eine Studie zu Preismodellen, Bewegungsströmen und möglichen Routen erstellen lassen. Auch Testflüge sind vorgesehen.

Uber ist nicht die einzige Firma, die den Traum vom über alle roten Ampeln und Verkehrsstaus hinwegfliegenden Gefährt wahr machen will. Am Montag hatte das kalifornische Startup-Unternehmen Kitty Hawk ein Video von einem Prototyp eines fliegenden Autos veröffentlicht.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen