Florian Silbereisen: «Ich werde immer mein Bestes geben»

Florian Silbereisen schaut «Das Traumschiff» mit der ganzen Familie.

Er moderiert, singt - und nun schauspielert er auch: Florian Silbereisen wird als «Traumschiff»-Kapitän in den kommenden Wochen gleich zweimal im ZDF zu sehen sein. Wie wird er selbst sein Debüt verfolgen?

München (dpa) - Den Fans von Florian Silbereisen oder dem ZDF-«Traumschiff» stehen schöne Festtage bevor - sie dürfen sich gleich doppelt freuen. Als neuer Kapitän Max Parger schippert Silbereisen (38) einmal nach Antigua und einmal nach Kolumbien.

Vorab verrät er der Deutschen Presse-Agentur im Interview, wie er selbst sein Debüt verfolgen wird - und blickt zurück auf ein emotionales Jahr.

Frage: Zu Ihrer Rolle als «Traumschiff»-Kapitän gab es schon bei der bloßen Ankündigung auch kritische Stimmen - hat Sie das getroffen oder Ihre Einstellung dazu verändert?

Antwort: Nein. Ich bin es ja schon gewohnt, ohne Vorschusslorbeeren an den Start zu gehen: Vor meiner ersten Samstagabendshow war das damals genauso. Einige Kollegen haben laut gezweifelt und ihre Auftritte abgesagt. Aber das hat sich erfreulicherweise nach und nach geändert...

Frage: Sind Sie voll und ganz zufrieden mit dem Ergebnis oder gibt es Szenen, die Sie im Nachhinein am liebsten gar nicht sehen würden?

Antwort: Ich kann es Ihnen nicht sagen, weil ich die «Traumschiff»-Folgen mit mir als Kapitän noch nicht gesehen habe. Ich lasse mich genauso wie die Zuschauer am 26. Dezember überraschen. Ich gehe aber nicht davon aus, sofort einen Oscar zu gewinnen.

Frage: Sie singen, moderieren und schauspielern: Was liegt Ihnen am meisten und wo sehen Sie Ihre Zukunft? Gibt es vielleicht noch etwas ganz Neues, was Sie gerne mal machen würden oder sogar konkret planen?

Antwort: Derzeit planen wir ganz konkret die «Schlagerfest.XXL»-Tour zum 25-jährigen Jubiläum unserer TV-Show mit einer ganz neuen Bühne, auf der man die Stars so nah wie nie erleben kann. Wir bereiten uns gerade auf diese größte Tour, die ich jemals präsentieren durfte, vor - mit so vielen Stars wie nie: Matthias Reim, Marianne Rosenberg, Jürgen Drews, Thomas Anders, Ross Antony, Giovanni Zarrella, Oli. P usw. usw. Das wird eine Wahnsinns-Party!

Frage: Für manche Fans wirkte es in diesem Jahr, als ob Sie nach der Trennung erst richtig durchgestartet sind - hat Ihnen die neue Aufgabe auch emotional geholfen?

Antwort: 2019 war ein sehr turbulentes, aber auch ein sehr schönes, erfolgreiches und emotionales Jahr. Mit dem «Traumschiff» hat für mich auch ein neuer Lebensabschnitt begonnen.

Frage: Sehr viele fragen sich, ob es eine neue Liebe in Ihrem Leben gibt: Können Sie uns dazu etwas verraten?

Antwort: Jetzt bin ich erstmal Single.

Frage: Sie arbeiten sehr viel: Wie und wo finden Sie Ausgleich und wie tanken Sie Kraft?

Antwort: Ich gehe mittlerweile gerne wandern und halte mich gerne in der Natur auf. Ein Spaziergang durch den Wald gibt mir Kraft und Energie.

Frage: Helene Fischer und Sie haben sich auch nach der Trennung sehr freundschaftlich und vertraut gezeigt: Haben Sie auch privat noch engen Kontakt?

Antwort: Selbstverständlich.

Frage: Viele haben Sie bewundert, wie besonnen Sie mit der Situation umgegangen sind - wie haben Sie das geschafft?

Antwort: Wenn man zehn Jahre lang alles geteilt hat, miteinander erwachsen wurde und so viele schöne Momente erleben durfte, dann verbindet das sehr.

Frage: Derzeit läuft es augenscheinlich bei Ihnen beruflich perfekt - haben Sie manchmal Sorgen oder Ängste, dass sich das ändern könnte? Wie gehen Sie mit dem Druck um?

Antwort: Ich war immer zufrieden mit dem, was ich hatte. Ich habe nie nach dem «immer höher, immer weiter» gestrebt. Dass ich nun gleich bei zwei Sendern (Anm.: ARD und ZDF) arbeiten darf, ist ein großer Vertrauensbeweis, und dafür bin ich sehr, sehr dankbar. Aber zuallererst bin ich natürlich unseren Zuschauerinnen und Zuschauern dankbar, die uns seit so vielen Jahren treu sind. Ich weiß, dass das alles nicht selbstverständlich ist. Ich werde immer mein Bestes geben und kann nur Danke sagen!

Frage: Werden Sie die beiden «Traumschiff»-Folgen an Weihnachten und Neujahr im Fernsehen anschauen? Und wenn ja, mit wem? Gibt es da vielleicht schon ein bestimmtes Ritual oder Ähnliches?

Antwort: Das «Traumschiff» läuft bei uns, seitdem ich denken kann. Und ich werde es auch in diesem Jahr mit der ganzen Familie schauen. Aber wahrscheinlich bin ich so nervös vor der Premiere am zweiten Weihnachtsfeiertag, dass ich mich mal ins Nebenzimmer zurückziehen muss.

Frage: Auf dem «Traumschiff» gibt es zusätzlich zur regulären Besatzung ja auch immer prominente Gäste: Wer hat Sie da bei den bisherigen Dreharbeiten besonders überrascht und wen würden Sie gern mal als Promi-Passagier auf dem «Traumschiff» begrüßen?

Antwort: Wir wollen die Zuschauer überraschen: mit überraschenden Geschichten, überraschenden Stars und überraschenden Rollen. Ich freue mich sehr, dass zum Beispiel Joko Winterscheidt in der ersten Folge mitspielt. Genauso werden wir Sarah Lombardi und auch den Fußballweltmeister Roman Weidenfeller an Bord erleben. Ich finde es aber wichtig, Stars und Prominente mehrerer Generationen zusammenzuführen und so freut es mich sehr, dass mir auch die legendäre Grit Boettcher zur Seite stehen wird. Willkommen sind alle, die richtig Lust auf diese wunderbare Kultserie haben!

ZUR PERSON: Florian Silbereisen wurde 1981 in Bayern geboren und moderiert bereits seit 2002 TV-Sendungen. Seit 2005 geht Silbereisen jedes Jahr mit seinen «Feste»-Shows auf Tournee. Erst im November wurde bekannt, dass der neue ZDF-«Traumschiff»-Kapitän seinen ARD-Vertrag verlängert hat und weiterhin die «Schlagerfeste» moderieren wird. Silbereisen war zehn Jahre mit Schlagersängerin Helene Fischer liiert, Ende 2018 gaben beide die Trennung bekannt.