Fluggäste verwirrt: Statt der eigenen Koffer gibt's gefrorenen Fisch

·Freier Autor
·Lesedauer: 1 Min.

Eine skurrile Überraschung wartete vor Kurzem an einem Londoner Flughafen auf die Passagiere eines Flugs aus Zypern.

Hätten die Gäste des British-Airline-Flugs gerne auf dem Kofferband gesehen: Koffer. (Bild: Getty Images)
Hätten die Gäste des British-Airline-Flugs gerne auf dem Kofferband gesehen: Koffer. (Bild: Getty Images)

Die Passagiere eines British-Airways-Flugs warteten am Flughafen London Heathrow vergeblich auf ihr Gepäck. Stattdessen drehten an die 40 Kisten mit gefrorenem Fisch gemütlich ihre Runden auf dem Kofferband.

"Wir landeten zwanzig Minuten früher als gedacht, alles lief reibungslos am Flughafen – es ging fast schon zu gut", wird Fluggast Mike Barunholtz von itv News zitiert.

Nachdem seine Frau Becca einen Flughafenmitarbeiter auf die bizarre Szenerie aufmerksam machte, habe dieser dem Bericht zufolge schockiert reagiert: "Das ist kein Gepäck, das ist Frachtgut!"

Fisch statt Gepäck: "Es war ziemlich künstlerisch"

Darüber, wo das Gepäck der Reisenden landete und auf welchen "Abenteuern" es gewesen sei, wie es Braunholtz nannte, gab die Fluglinie keine Auskunft. Ein Verdacht lag allerdings nahe: "Auf den ganzen Fischkisten stand 'JFK', also war meine nächste Sorge: Ist unser Gepäck auf dem Weg nach New York?"

Zwei Tage nach dem Fauxpas sollten die Passagiere mit ihrem Gepäck wieder vereint werden. British Airways entschuldigte sich bei den Betroffen, man habe gemerkt, dass da etwas "fishy" sei, also suspekt.

Braunholtz konnte dem bizarren Vorfall im Nachhinein aber sogar etwas abgewinnen. "Es war ziemlich künstlerisch und schön anzusehen, all diese Kisten, die ihre Runde drehen", sagte der Fluggast: "Daraus könnte jemand ein Konzept-Kunstwerk machen."

Im Video: Emotionale Szenen in Australien - Flughäfen öffnen für internationale Reisen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.