Flugsystempanne in den USA durch menschlichen Fehler ausgelöst

Eine Störung im Kommunikationssystem für den US-Flugverkehr in der vergangenen Woche ist auf einen menschlichen Fehler zurückzuführen. Ein Mitarbeiter eines Dienstleisters habe versehentlich für den Betrieb wichtige Dateien gelöscht, erklärte die Flugaufsichtsbehörde FAA am Donnerstag. Die Panne hatte den Flugverkehr in den USA stundenlang weitgehend lahmgelegt.

Die Piloten hatten in der Nacht zum vergangenen Mittwoch bis zum Vormittag keinen Zugriff auf das als Notice to Air Missions (Notam) bekannte System, das über Gefahren, Änderungen an Flughafeneinrichtungen und Informationen, die sich auf Flüge auswirken können, informiert. Die FAA setzte daraufhin aus Sicherheitsgründen den Flugverkehr aus.

In einem vorläufigen Bericht der Behörde heißt es nun, Vertragspersonal habe bei Arbeiten an Datenbanken des Systems "unbeabsichtigt Dateien gelöscht". Die Untersuchung dauere noch an, aber es gebe keine Hinweise auf ein absichtliches Herbeiführen der Störung oder einen Cyberangriff.

Wegen der Störung war Kritik an der FAA laut geworden. Die Flugaufsicht erklärte, Schritte eingeleitet zu haben, um das Notam-System "resilienter" zu machen.

pe/hcy