Werbung

Food-Hack: So isst du Auberginen richtig

Die Aubergine ist gesund und strotzt nur so vor Vitaminen. Doch wenn du dich schon mal gefragt hast, wie genau man das lila Gemüse zubereitet und ob du es auch roh essen kannst, dann bist du nicht alleine. Das solltest du über die Aubergine wissen.

Auberginen sind gesund und können vielfältig zubereitet werden (Symbolbild: Getty Images)
Auberginen sind gesund und können vielfältig zubereitet werden (Symbolbild: Getty Images)

Auberginen kommen vor allem gerne in der Mittelmeerküche auf den Tisch und sind sehr vielfältig. Man kann sie solo braten und als Beilage verwenden oder auch mit Hackfleisch und Käse überbacken und als Hauptgericht servieren. Auberginen können auch als Dip, beispielsweise als Baba Ganoush, zu gegrilltem Fleisch oder Fladenbrot gereicht werden. Dank ihrer länglichen Größe lassen sich Auberginen auch mit vielen Leckereien wie Walnüssen, Datteln, Granatapfelkernen oder mit Linsen und Tahini füllen und im Ofen backen. In der griechischen Küche werden sie auch gerne paniert und mit Tzatziki gegessen.

Weshalb du Auberginen essen solltest

In der Aubergine stecken viele Vitamine und Mineralien, die dein Immunsystem stärken und den Stoffwechsel ankurbeln. Das Gemüse enthält viel Kalium, Vitamin C sowie Antioxidantien, die helfen, den Körper vor schädlichen Stoffen zu schützen. Die Schale der Aubergine ist außerdem reich an B-Vitaminen.

Auberginen-Aufstrich: Drei leckere Gerichte aus der ukrainischen Küche

Baba Ganoush ist ein leckerer Dip zu Grillfleisch oder Fladenbrot (Symbolbild: Getty Images)
Baba Ganoush ist ein leckerer Dip zu Grillfleisch oder Fladenbrot (Symbolbild: Getty Images)

So solltest du Auberginen lagern

Auberginen solltest du allerdings nur kaufen, wenn du sie innerhalb der nächsten drei Tage verbrauchen willst. Sie sollten außerdem nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, sondern am besten alleine in einem Gemüsekorb. So bleiben ihre wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Das Fruchtfleisch der Aubergine sollte nach dem Aufschneiden außerdem weiß sein. Braune Flecken sind ein Hinweis darauf, dass das Gemüse zu lange gelagert wurde.

Auberginen nicht roh essen

Auberginen solltest du stets garen, da sie so erst ihren Eigengeschmack entwickeln. Rohe und unreife Auberginen können zudem den Stoff Solanin, ein Nervengift, enthalten, der zu Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen oder anderen gesundheitlichen Folgen führen kann. Die Schale der Aubergine musst du nicht abmachen, da diese essbar ist. Vor der Zubereitung solltest du das Gemüse aber gründlich waschen, um Keime und Bakterien zu entfernen. Lediglich den Strunk der Aubergine solltest du entfernen. Danach in Scheiben schneiden, mit Salz einreiben und etwa 15 Minuten stehen lassen. Auf diese Weise entwässerst du sie vor dem Braten, das Gemüse nimmt weniger Fett auf und wird beim Garen weicher.

Gemüse als Superstar: Drei leckere vegane Gerichte

Außerdem können mit diesem Trick die Bitterstoffe aus der Aubergine entweichen. Danach die Flüssigkeit abtupfen. Auberginen bestehen größtenteils aus Wasser und sind deshalb sehr kalorienarm. Beim Anbraten saugen sie sich allerdings schnell mit Fett voll. Zum Braten solltest du sie deshalb nur dünn mit Öl bestreichen und nach Belieben würzen. Wenn du die Aubergine zusätzlich mit etwas Zitronensaft einreibst, wird das Fruchtleisch beim Braten nicht so schnell dunkel.

VIDEO: Lebensmittel einfrieren: Das musst du unbedingt beachten