Keimbelastete Wurst: Ermittlungen gegen Geschäftsführer

Wursthersteller Wilke im nordhessischen Twistetal: Die Waren von Wilke werden mit zwei Todesfällen in Verbindung gebracht.

Seit knapp einer Woche ist der Fleischhersteller Wilke geschlossen. Doch wie genau dort die Keime in die Wurst gekommen sind, bleibt unklar. Gegen den Geschäftsführer der Firma wird ermittelt.

Kassel/Korbach (dpa) - Die Staatsanwaltschaft hat gegen den Geschäftsführer des Wurstherstellers Wilke ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet.

Die Waren der Firma werden mit zwei Todesfällen in Südhessen sowie 37 weiteren Krankheitsfällen wegen keimbelasteter Wurst in Verbindung gebracht. Die Ermittlungen liefen auch wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Körperverletzung und des Verstoßes gegen Lebensmittelrecht, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag in Kassel.

Das Verfahren sei aufgrund der Strafanzeige des Landkreises Waldeck-Frankenberg eingeleitet worden. Gegenstand des Verfahrens sei vor allem die Untersuchung der zwei Todesfälle, die mit einer Listerieninfektion in Verbindung stehen sollen, erklärte die Staatsanwaltschaft. In der vergangenen Woche habe es bereits Durchsuchungsmaßnahmen am Firmensitz der Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH und am Wohnsitz des Beschuldigten gegeben. Der Geschäftsführer befinde sich aber auf freiem Fuß.

Ob sich die Zahl der Todes- und Krankheitsfälle weiter erhöht, ist unklar. Wie am Dienstag bekannt wurde, fanden Behörden in Niedersachsen bei drei Erkrankten einen Keimtyp, der genetisch eng mit den Listerien verwandt ist, die in den Waren der Firma Wilke nachgewiesen wurden. Die drei erkrankten Menschen sind zwischen 50 und 90 Jahre alt. Zwei von ihnen sind gestorben - einer von ihnen starb an einer anderen Erkrankung, bei der zweiten Person habe nicht ermittelt werden können, ob die Listeriose-Erkrankung die Todesursache war.

Produkte des nordhessischen Wurstherstellers sind nach Einschätzung des Verbraucherschutzministeriums auch nach Brandenburg gelangt. Mehrfach waren bereits zuvor Listerien in Wilke-Produkten entdeckt worden. Die Keime können für Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein.

Eine Woche nach Schließung des Betriebs mit 200 Mitarbeitern, der mittlerweile vorläufige Insolvenz angemeldet hat, wird vor allem um eine Frage gerungen: Wohin wurde die Wilke-Wurst geliefert? Antreiber der Debatte ist die Verbraucherorganisation Foodwatch. Ihr zentrales Argument: Trotz einer weltweiten Rückrufaktion können sich Verbraucher nicht sicher sein, keine Wilke-Wurst auf dem Teller zu haben.

Zwar haben Behörden mittlerweile auf Druck von Foodwatch Listen mit Hunderten von betroffenen Produkten herausgegeben. Doch das ändere nichts. «Die Ware ging schließlich auch undeklariert in Restaurants, Kantinen oder an Wursttheken in den Verkauf», sagte Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker. Offen sei zudem, ob Wilke an die Lebensmittelindustrie zur Weiterverarbeitung geliefert habe.

Deshalb hatte Foodwatch den Behörden eine Frist gesetzt: «Wir wollen wissen, was den Behörden bisher über die Verkaufs- und Abgabestellen der zurückgerufenen Wilke-Produkte bekannt ist», sagte Rücker. Die Frist lief am Dienstagmittag aus - ohne Antwort auf den Eilantrag von Foodwatch und ohne Herausgabe der Kundenliste. Die Organisation reichte deswegen nach eigenen Angaben einen Eil-Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen den Landkreis Waldeck-Frankenberg beim Verwaltungsgericht Kassel ein.

Das hessische Umweltministerium hatte eine Antwort an Foodwatch angekündigt. Es erklärte aber auch, dass eine Liste, wie sie gefordert werde, nicht existiere. Mittlerweile wurde eine Verbraucherhotline mit der Nummer 06151 - 126082 zur Rückrufaktion der Firma Wilke eingerichtet. Sie ist laut Umweltministerium von montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 16.30 Uhr sowie freitags zwischen 8.00 und 15.00 Uhr erreichbar.

Mit der Aufklärungsarbeit der Behörden ist Foodwatch unzufrieden. Die Verbraucherorganisation wirft dem Land unter anderem vor, bereits am 12. August vom Listerien-Verdacht beim Wursthersteller Wilke erfahren zu haben. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg als zuständige Behörde für die Lebensmittelüberwachung im Fall Wilke und das Land Hessen haben eine Untersuchung der Vorgänge angekündigt. Linke, FDP und SPD fordern Aufklärung von Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne).

Was bei Wilke wirklich los war, dazu äußern sich die Behörden vage: Das Unternehmen sei «seiner Verantwortung als Lebensmittelunternehmen nicht vollumfänglich nachgekommen», hieß es. Ekelfotos und einen Medienbericht über eklatante Hygienemängel kommentierten sie bisher nicht. Unklar bleibt, was im Untersuchungsbericht der «Task-Force Lebensmittelsicherheit» des Landes Hessen steht. Spezialisten hatten den Betrieb untersucht. Doch der Bericht bleibt vorerst unter Verschluss und ging an die Staatsanwaltschaft Kassel. Die ermittelt wegen fahrlässiger Tötung, äußerte sich aber bisher nicht.

Bei der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hatte Wilke keinen guten Ruf: Die Belegschaft sei unter Druck gesetzt worden, es habe Schikanen gegen Mitarbeiter gegeben, der Krankenstand sei hoch gewesen. «Das war ein Regime des Schreckens und der Angst», sagte NGG-Geschäftsführer Andreas Kampmann. Er kenne kein anderes Unternehmen in Nordhessen, dass so geführt worden sei. Wilke selbst reagiert seit der Schließung nicht mehr auf Anfragen.

  • Muss ich die Handbremse auch in «P»-Position ziehen?
    Nachrichten
    dpa

    Muss ich die Handbremse auch in «P»-Position ziehen?

    Wer ein Auto mit automatischer Schaltung besitzt, der hat sich bestimmt schon gefragt, ob die Handbremse zusätzlich zur Park Schaltung gezogen werden sollte. Eine Aufklärung:Wer ein Auto mit automatischer Schaltung besitzt, der hat sich bestimmt schon gefragt, ob die Handbremse zusatzlich zur Park Schaltung gezogen werden sollte. Eine Aufklarung:

  • Sie hat "Ja" gesagt: So luxuriös heiratete Jennifer Lawrence
    Nachrichten
    Teleschau

    Sie hat "Ja" gesagt: So luxuriös heiratete Jennifer Lawrence

    Der einstige "Backfisch" Hollywoods hat "Ja" gesagt: Im luxuriösen Ambiente feierte Schauspielerin Jennifer Lawrence am Wochenende ihre Hochzeit.

  • Grundrente rückt näher - Umfang noch offen
    Nachrichten
    dpa

    Grundrente rückt näher - Umfang noch offen

    Bei der Grundrente machen Union und SPD allmählich ernst. Ihre Experten vertagen sich zwar erneut. Doch ein Scheitern wäre inzwischen eine Überraschung.Bei der Grundrente machen Union und SPD allmahlich ernst. Ihre Experten vertagen sich zwar erneut. Doch ein Scheitern ware inzwischen eine Überraschung.

  • "Ich hätte sie weggeschmissen": Kaputte Uhr übertrifft bei "Bares für Rares" alle Erwartungen!
    Teleschau

    "Ich hätte sie weggeschmissen": Kaputte Uhr übertrifft bei "Bares für Rares" alle Erwartungen!

    Viele Raritäten wurden ja schon verkannt und einfach weggeworfen: Doch seit Horst Lichter in seiner ZDF-Show trödelt, wird mancher Schatz doch noch gerettet.

  • Deutscher nach Tod von Rentnerin in Thailand verhaftet
    Nachrichten
    dpa

    Deutscher nach Tod von Rentnerin in Thailand verhaftet

    Ein Bundesbürger wird in Thailand verhaftet, weil er den Tod einer deutschen Rentnerin verschuldet haben soll. Auch in seiner Heimat in Schleswig-Holstein wird er per Haftbefehl gesucht.Ein Bundesburger wird in Thailand verhaftet, weil er den Tod einer deutschen Rentnerin verschuldet haben soll. Auch in seiner Heimat in Schleswig-Holstein wird er per Haftbefehl gesucht.

  • "Älterwerden ist eine Herausforderung"
    Nachrichten
    Teleschau

    "Älterwerden ist eine Herausforderung"

    Die Toten Hosen nehmen ausnahmsweise den Fuß vom Gas: Campino über die neue CD "Alles ohne Strom", schottische Abwehrspieler, das Alter und seine Königin.

  • Maut-Affäre: Geheim-Vereinbarung zeigt, wie Scheuer die Privatisierung umsetzen wollte
    Nachrichten
    BLZ

    Maut-Affäre: Geheim-Vereinbarung zeigt, wie Scheuer die Privatisierung umsetzen wollte

    Auf Kosten der Steuerzahler und am Parlament vorbei.

  • Vorschlag für Rente ab 70 stößt auf Kritik und Zustimmung
    Nachrichten
    dpa

    Vorschlag für Rente ab 70 stößt auf Kritik und Zustimmung

    Die Menschen werden im Schnitt immer älter. Sollte deshalb das Renteneintrittsalter auf fast 70 Jahre angehoben werden, wie von der Bundesbank vorgeschlagen? Darüber wird weiter diskutiert.Die Menschen werden im Schnitt immer alter. Sollte deshalb das Renteneintrittsalter auf fast 70 Jahre angehoben werden, wie von der Bundesbank vorgeschlagen? Daruber wird weiter diskutiert.

  • Schlagerstar gesteht: "Ich hatte Burnout"
    Nachrichten
    Teleschau

    Schlagerstar gesteht: "Ich hatte Burnout"

    Mit ihren Hits hat Rosanna Rocci schon längst den Schlagerhimmel erreicht. Doch sie kennt auch die andere Seite der Gefühlswelt. Wie sie es geschafft hat, ihre Trennung von ihrem langjährigen Partner Michael Morgan zu überstehen, verriet die Sängerin in einem sehr privaten Interview.

  • "Hab' ich das jetzt richtig verstanden?!" -"Höhle der Löwen"- Gründer lassen sich auf Null-Euro-Deal ein
    Nachrichten
    Teleschau

    "Hab' ich das jetzt richtig verstanden?!" -"Höhle der Löwen"- Gründer lassen sich auf Null-Euro-Deal ein

    "Wir gehen heute nicht ohne Handschlag raus!" Die Gründer einer alkoholreichen Innovation sollten Recht behalten. Allerdings schlug ihnen Dagmar Wöhrl ein Schnippchen und handelte sich großen Respekt ihrer "Mitlöwen" ein ...

  • Kommentar: Badstubers Muschi-Gejammer ist frauenfeindlich – warum sagt das keiner?
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Kommentar: Badstubers Muschi-Gejammer ist frauenfeindlich – warum sagt das keiner?

    Der Fußballspieler des VfB Stuttgart langte verbal ordentlich hin. Nun windet sich, wer kann – ohne die Dinge beim Namen zu nennen.

  • Prozess wegen Sektenmords an Vierjährigem in Hessen vor 31 Jahren begonnen
    Nachrichten
    AFP

    Prozess wegen Sektenmords an Vierjährigem in Hessen vor 31 Jahren begonnen

    Gut 31 Jahre nach dem Sektenmord an einem Vierjährigen muss sich seit Dienstag eine Frau wegen Mordes vor dem Landgericht im hessischen Hanau verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Mord vor, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Sie soll Anführerin der Sekte gewesen sein. Der Fall kam erst nach vielen Jahren durch Medienrecherchen ans Licht.

  • Migration: Noch schnell nach England, vor dem Brexit
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Migration: Noch schnell nach England, vor dem Brexit

    Immer mehr Migranten versuchen von Frankreichs Nordküste aus Großbritannien zu erreichen. Mit dem Boot ist das lebensgefährlich. Schleuser verdienen am drohenden Brexit.

  • Hausmittel zur Autopflege im Herbst
    Nachrichten
    dpa

    Hausmittel zur Autopflege im Herbst

    Das Auto lässt sich auf den Winter vorbereiten. Günstige Hausmittel helfen, dem Beschlagen von Scheiben vorzubeugen und vermindern eher das Blenden anderer Autoscheinwerfer.Das Auto lasst sich auf den Winter vorbereiten. Gunstige Hausmittel helfen, dem Beschlagen von Scheiben vorzubeugen und vermindern eher das Blenden anderer Autoscheinwerfer.

  • Kremlchef Putin eröffnet ersten Russland-Afrika-Gipfel
    Nachrichten
    dpa

    Kremlchef Putin eröffnet ersten Russland-Afrika-Gipfel

    Nach jahrzehntelanger Abwesenheit taucht Russland in Afrika wieder als Machtfaktor auf. Das Riesenreich ist zwar spät dran, knüpft aber an alte Kontakte und nutzt Lücken, die die USA und die Europäer lassen. Nun lädt Kremlchef Putin zum großen Afrika-Gipfel in Sotschi.Nach jahrzehntelanger Abwesenheit taucht Russland in Afrika wieder als Machtfaktor auf. Das Riesenreich ist zwar spat dran, knupft aber an alte Kontakte und nutzt Lucken, die die USA und die Europaer lassen. Nun ladt Kremlchef Putin zum großen Afrika-Gipfel in Sotschi.

  • Erdogan: "Historische" Syrien-Einigung mit Russland
    Euronews Videos

    Erdogan: "Historische" Syrien-Einigung mit Russland

    Russlands Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben sich in Sotschi auf ein Syrien-Abkommen geeinigt. Dieses sieht vor, dass die russische Militärpolizei sowie syrische Grenzschützer ab diesem Mittwoch 12 Uhr Ortszeit in Nordsyrien im Einsatz sind, um die Entwaffnung kurdischer Truppen zu erleichtern. Vonstattengehen soll das außerhalb des Einsatzgebietes der türkischen Armee. Das Ziel ist, alle kurdischen Kampfeinheiten sowie deren Waffen aus dem zwischen Manbidsch und Tal Rifat gelegenen Gebiet zu entfernen. Erdogan stufte die Vereinbarung als „historisch“ ein. Der türkische Präsident war für ein Gespräch mit Putin nach Sotschi geflogen. Russland und die Türkei wollen gemäß der Vereinbarung gemeinsame Anstrengungen unternehmen, Flüchtlingen die Rückkehr zu ermöglichen. Laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow hat die Türkei die zunächst bis Dientagabend angesetzte Waffenruhe bis Dienstag kommender Woche verlängert. Bis dahin soll die Entwaffnung der kurdischen Kämpfer abgeschlossen sein. Vor seiner Abreise nach Russland hatte Erdogan gewarnt, er könne die Militäroffensive in Syrien jederzeit wieder aufnehmen: Die Türkei war vor rund zwei Wochen in Nordsyrien einmarschiert, um die kurdische YPG-Miliz zurückzudrängen. Ziel war es aus Sicht der Türkei, eine etwa 30 Kilometer breite und rund 400 Kilometer lange Sicherheitszone entlang der Grenze zu Syrien einzurichten. Russland hatte dafür Verständnis gezeigt und betont, dass sich Ankara und Moskau "auf allen Ebenen eng abstimmen". Zugleich forderte der Kreml, die territoriale Unversehrtheit Syriens zu achten. In Moskau sei man allerdings besorgt darüber, dass im Zuge der Kämpfe in den Kurdengebieten die dort in Lagern gefangenen islamistischen Terroristen freikommen könnten. Assad: "Erdogan stiehlt syrischen Boden" Unterdessen hat Syriens Machthaber Baschar al-Assad die Offensive der Türkei scharf kritisiert und Erdogan als "Dieb" beschimpft. Medienberichten zufolge sagte Assad bei einem Truppenbesuch in der Provinz Idlib, Erdogan habe "in Syrien Fabriken, Getreide und Öl gestohlen - jetzt stiehlt er syrischen Boden". Es war der erste Besuch Assads in dieser Region seit Beginn des Bürgerkriegs im März 2011. Die Provinz Idlib im Nordwesten Syriens steht größtenteils unter Kontrolle von Rebellen. Regierungstruppen konnten jedoch in diesem Sommer wichtige Geländegewinne im Süden der Region erzielen. Am Abend läuft eine fünftägige Waffenruhe in der Region aus. Möglich war der türkische Angriff, weil die USA ihre Truppen aus der Region zurückgezogen hatten. Diese hatten die syrischen Kurden im Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat (IS) unterstützt.

  • Dieses "The Voice"-Talent ist in Indonesien schon ein Star
    Nachrichten
    Teleschau

    Dieses "The Voice"-Talent ist in Indonesien schon ein Star

    Hierzulande begeistert sie die Jury, in Indonesien ist sie schon ein Star: "The Voice"-Talent Christina wird in ihrem Geburtsland für den Erfolg im deutschen TV gefeiert.

  • Experten rechnen mit sehr langsamem Wiederaufbau Notre-Dames
    Nachrichten
    dpa

    Experten rechnen mit sehr langsamem Wiederaufbau Notre-Dames

    In fünf Jahren soll die ausgebrannte Kathedrale Notre-Dame wieder in altem Glanz erstrahlen - doch Experten zweifeln am ehrgeizigen Zeitplan des französischen Präsidenten.In funf Jahren soll die ausgebrannte Kathedrale Notre-Dame wieder in altem Glanz erstrahlen - doch Experten zweifeln am ehrgeizigen Zeitplan des franzosischen Prasidenten.

  • BMW M3 G80 ungetarnt am Band erwischt
    Nachrichten
    motor1

    BMW M3 G80 ungetarnt am Band erwischt

    Es ist nur ein Bild, aber es bietet einen perfekten Blick auf das fertige Heck des neuen M3

  • "Bares für Rares": Trödel-Krimi um vermeintliches Meisterwerk
    Teleschau

    "Bares für Rares": Trödel-Krimi um vermeintliches Meisterwerk

    Ein kleines Ölgemälde auf Holz sorgte für Riesenaufsehen bei Horst Lichters "Bares für Rares". Die Verkäuferin war überzeugt, es handele sich um einen berühmten Künstler aus dem 18. Jahrhundert. Doch stimmte das?

  • Treppe aus "Joker" wird zur Touristenattraktion
    Nachrichten
    Teleschau

    Treppe aus "Joker" wird zur Touristenattraktion

    Eine Treppe in New York ist wegen des gefeierten Films "Joker" plötzlich zum beliebten Instagram-Motiv für Touristen geworden. In einer entscheidenden Szene des Dramas vollführt die clowneske Titelfigur auf jenen Stufen ein bizarres Tänzchen.

  • Maas rügt Kramp-Karrenbauer wegen eigenmächtigen Syrien-Vorstoßes
    Nachrichten
    AFP

    Maas rügt Kramp-Karrenbauer wegen eigenmächtigen Syrien-Vorstoßes

    Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wegen ihres unabgestimmten Vorstoßes in der Syrien-Politik scharf gerügt. "Das hätte man anders machen müssen", sagte Maas am Mittwoch den Sendern RTL und n-tv. Der Minister warnte vor einem Schaden für Deutschlands Ansehen im Ausland: Denn international werde erwartet, "dass wir verlässlich sind, dass die Bundesregierung als Ganzes arbeitet und solche Vorschläge macht", sagte Maas.

  • Hamburger Wochenmärkte: "Wir Marktleute sind eine aussterbende Spezies"
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Hamburger Wochenmärkte: "Wir Marktleute sind eine aussterbende Spezies"

    Alle reden von Nachhaltigkeit, aber dann hat doch niemand Geld für frisches Gemüse. Um Hamburgs Wochenmärkte steht es schlecht, berichtet ein Markthändler.

  • Deutschland: Gewalt zwischen Kurden und Türken in Herne
    Euronews Videos

    Deutschland: Gewalt zwischen Kurden und Türken in Herne

    Rund 100 Kurden und Türken prügeln sich In Herne haben sich Kurden und Türken vor einem Café eine Schlägerei geliefert. Rund 100 Personen waren an der Auseinandersetzung beteiligt, so die Polizei. Sie trennte die beiden Gruppen schließlich mit Hilfe von Pfefferspray. Den Beamten zufolge gab es Verletzte. Schon vergangene Woche gab es in Herne bei einer Kurden-Demo Ausschreitungen und Verletzte. Die meisten Kundgebungen von Kurden in Deutschland verliefen bisher aber friedlich. Hintergrund der Demos ist der türkische Militäreinsatz gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien. Mehr kurdische Flüchtlinge erwartet Die Kurdische Gemeinde Deutschland geht davon aus, dass wegen des Kriegs viele Kurden aus dem Kampfgebiet nach Deutschland, speziell nach Nordrhein-Westfalen, kommen werden. Cahit Başar, Generalsekretär der Gemeinde, sagte: "In Nordrhein-Westfalen haben die Menschen oftmals Familienangehörige, Verwandte, Freunde, die eine wichtige Ankerstelle für sie sind, weil sie natürlich auf Netzwerke zurückgreifen möchten, wenn sie nach Deutschland kommen." Başar vermutet, dass die Flüchtlinge sich im Irak oder im Libanon sammeln und dann von dort aus versuchen werden, über Zypern oder Griechenland nach Deutschland zu gelangen. NRW-Regierung soll sich auf mehr Flüchtlinge vorbereiten Berivan Aymaz, die integrationspolitische Sprecherin der Grünen im NRW-Landtag, forderte die Düsseldorfer Landesregierung auf, sich auf die neue Lage einzustellen. „Ich rechne mit einer neuen großen Flüchtlingsbewegung von Kurden aus den Kriegsgebieten“, sagte die Politikerin dem Kölner Stadt-Anzeiger. „Ich befürchte, dass der von NRW-Integrationsminister Stamp angekündigte Abbau von Flüchtlingsunterkünften voreilig war“, sagte sie mit Blick auf eine entsprechende Ankündigung von Minister Joachim Stamp (FDP) vom 16. Oktober. Derzeit leben in Deutschland geschätzt rund eine Million Kurden.

  • Deutsches Röntgenteleskop «eRosita» liefert erste Bilder
    Nachrichten
    dpa

    Deutsches Röntgenteleskop «eRosita» liefert erste Bilder

    Dem Urknall auf der Spur: Das Röntgenteleskop «eRosita» soll Milliarden Lichtjahre entfernte Galaxien in bisher unerreichter Auflösung erforschen. Im Juli ist das Teleskop gestartet - jetzt gibt es erste Nachrichten aus dem All.Dem Urknall auf der Spur: Das Rontgenteleskop «eRosita» soll Milliarden Lichtjahre entfernte Galaxien in bisher unerreichter Auflosung erforschen. Im Juli ist das Teleskop gestartet - jetzt gibt es erste Nachrichten aus dem All.