Ford schließt seine drei letzten Werke in Brasilien

·Lesedauer: 1 Min.
Ford schließt Werke in Brasilien

Der US-Autobauer Ford schließt noch in diesem Jahr seine drei letzten Werke in Brasilien. Grund dafür sei der Einbruch bei den Verkäufen in Südamerika aufgrund der Corona-Pandemie, teilte das Unternehmen am Montag mit. Nach einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg fallen durch die Schließung 5000 Stellen weg.

Die Produktion in den Werken Camaçari im Bundesstaat Bahia, Taubaté im Bundesstaat São Paulo sowie der Fabrik der Abteilung Troller in Horizonte im Bundesstaat Ceará werde 2021 eingestellt, teilte Ford weiter mit. Während die beiden erstgenannten Werke sofort geschlossen würden, werde die Produktion im Troller-Werk noch einige Monate fortgeführt. Ford werde aber sein Produktentwicklungszentrum in Bahia sowie sein Testgelände und den regionalen Hauptsitz in São Paulo beibehalten.

Ford hatte bereits im Februar 2019 sein ältestes Werk in Brasilien geschlossen, in dem mehr als 3000 Menschen gearbeitet hatten. Dies wurde damals mit einer weltweiten Umstrukturierung begründet.

lan/dja