Forderungen nach Wiedereinführung von Studiengebühren

Studenten in Köln

Nach der Abschaffung von Studiengebühren in mehreren Bundesländern kommen aus der Wissenschaft Forderungen, dass Akademiker wieder für das Studium zahlen sollen. "Die Hochschulen sind jetzt schon völlig unzureichend ausgestattet. Studienbeiträge können sinnvoll die staatliche Finanzierung ergänzen", sagte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Horst Hippler. Mehrere Länder hatten in den vergangenen Jahren Gebühren eingeführt, aber kurz darauf wieder abgeschafft.

Die öffentliche Ablehnung werde sich ändern, wenn man sehe, wie an Hochschulen noch stärker gespart werden müsse, zeigte sich HRK-Präsident Hippler überzeugt. Wegen der angespannten Haushalte werde bald auch die Politik umdenken. In den Bundesländern sehe er "schon jetzt diese Debatten, an allen Ecken und Enden" sagte Hippler der "Süddeutschen Zeitung".

Auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist grundsätzlich für eine Beteiligung der Studenten an den Kosten ihrer Ausbildung. "Allerdings muss es ein glaubwürdiges Stipendiensystem geben, damit junge Leute aus sozial schwachen Familien nicht von einem Studium abgeschreckt werden", zitiert die "SZ" den Leiter des Berliner OECD-Centers, Heino von Meyer. Das habe bei der Einführung der Gebühren gefehlt.

Von Meyer verwies darauf, dass der Einkommensvorteil von Akademikern im Vergleich zu Nicht-Akademikern deutlich gewachsen sei. Umso mehr könnten sie zu ihrer staatlich finanzierten Ausbildung beitragen. Studiengebühren erhöhten auch die Qualität und die Motivation der Studenten.

Auch an den Hochschulen wird die Abschaffung der Gebühren bedauert. Die Präsidentin der Universität Augsburg und Vorsitzende des Verbandes der bayerischen Unis, Sabine Doering-Manteuffel, sagte dem Bericht zufolge: "Die Gebühren waren für die Universitäten hilfreich und sinnvoll". Studenten hätten über die Verwendung mitentscheiden können und "mehr Mitbestimmungsrechte gehabt als heute".

Der Bochumer Ökonomie-Professor Stefan Winter forderte in der "Süddeutschen Zeitung" Gebühren auch aus sozialen Gründen. "Der Verzicht auf die Gebühren für Reiche ist äußerst fragwürdig, während zugleich viele Studierwillige durch einen Numerus clausus ausgeschlossen werden", sagte Winter. Er plädierte für "nachgelagerte Gebühren", bei denen das Studium selbst kostenfrei ist, gut verdienende Absolventen aber einen kleinen Anteil ihres Einkommens zahlen müssen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.