Forscher erfinden "Supermaske", die Corona-Viren tötet

Antonie Hänel
·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Im Kampf gegen das Coronavirus klingt diese Entdeckung wie ein Meilenstein: Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske entwickelt, die sich praktisch selbst desinfiziert. Ob sie die Pandemie beenden wird, ist allerdings fraglich.

Bild: Getty Images
Gesichtsmasken sind seit einigen Monaten allgegenwärtig - und es tut sich einiges auf dem Markt. (Bild: Getty Images)

In den letzten Monaten haben sich die meisten Menschen in Deutschland an die Maskenpflicht beim Einkaufen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln gewöhnt, als wäre es nie anders gewesen. Mit Erfolg: Die Zahlen der Neuinfektionen sind hierzulande weiterhin niedrig.

Corona-Schutz: Tipps zum Masken-Tragen im Sommer

Nun gibt es eine Neuerung, die noch weiter helfen könnte, das Coronavirus einzudämmen: eine sich selbst desinfizierende Maske. Klingt nach Hightech, funktioniert aber mit einer Kupferoxidverbindung, die 99 Prozent der Coronaviren innerhalb weniger Minuten abtötet.

Entdeckt hat diese Verbindung der US-israelische Textilwissenschaftler Dr. Jeff Gabbay, das kanadische Unternehmen i3 Biomedical Inc hat die antimikrobielle Technologie patentiert, Wissenschaftler der University of Toronto haben die daraus entstandene Maske geprüft und bestätigt.

Pierre Jean Messier, Gründer und CEO von i3 Biomedical Inc. eklärt: “Diese Maske ist der erste und einzige Atemschutz, für den wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass er das Coronavirus inaktiviert und somit das Kontaminationsrisiko für den Träger drastisch reduziert.” Die äußere Schicht der Maske tötet außerdem nicht nur Covid-19-Viren ab, sondern auch zahlreiche Mikroben, darunter E-Coli und das Influenza-Virus.

Corona-Pandemie: New Yorks Gouverneur wirbt mit Stars für Masken

Auf dem kanadischen Markt kann man die Masken bereits kaufen - fünf Stück für knapp zehn Dollar. Auch in Deutschland sollen die als patentierte “BioBlocX”-Masken in den nächsten Wochen für etwa 6,50 Euro erhältlich sein.

Zu teuer für den Alltag?

Doch obwohl sie das Ansteckungsrisiko minimieren, ist es unwahrscheinlich, dass die Masken das Ende der Pandemie einläuten werden. Schließlich sind Masken vor allem dazu da, andere zu schützen. Sich anzustecken ist auch mit Maske möglich - wenn auch unwahrscheinlicher.

Mit ihrer Viren-abtötenden Eigenschaft sind die neuen “Supermasken” vor allem für Krankenhauspersonal gedacht, da sie länger halten und besseren Schutz bieten als “normale” OP-Masken.

Für den Normalbürger würde sich das aus Sicherheitsgründen zwar auch lohnen - in Hinblick auf die Finanzen und die Umwelt allerdings weniger. Trotz ihrer Funktion handelt es sich nämlich um eine Einwegmaske, die nur einmal getragen werden darf.

VIDEO: Maskenpflicht? Deutsche sind gespalten