Fox-News-Sendung verliert wegen Belästigungsvorwürfen wichtige Werbekunden

US-Starmoderator O'Reilly hat seinen Job verloren

Nach Enthüllungen über die mutmaßliche sexuelle Belästigung mehrerer Frauen durch den konservativen US-Fernsehmoderator Bill O'Reilly hat dessen populäre Sendung einige ihrer wichtigsten Werbekunden verloren. Unter anderem die Autokonzerne Mercedes-Benz, BMW, Toyota und Hyundai setzten ihre Aufträge für Werbespots während "The O'Reilly Factor" auf Fox News aus.

Auch wenn die Vorwürfe gegen O'Reilly noch nicht geklärt seien, seien sie verstörend, sagte Mercedes-Benz-Sprecherin Donna Boland am Dienstag. "Angesichts der Bedeutung von Frauen für unser Geschäft in jeder Hinsicht empfinden wir das nicht als gute Umgebung, um jetzt für unsere Produkte zu werben."

Zuletzt zogen auch die US-Versicherung Allstate und der französische Pharmakonzern Sanofi ihre Werbeaufträge zurück. Allstate-Sprecher Justin Herndon erklärte, die Unterstützung von Frauen gehöre zu den wichtigen Werten des Unternehmens. Allstate sei "besorgt" angesichts der "Probleme rund um die Sendung" und setze seine Werbung aus. Sanofi erklärte, es nehme die Vorwürfe gegen O'Reilly ernst und werde die Ereignisse weiter verfolgen.

Medienberichten zufolge trafen insgesamt zwölf Marken diese Entscheidung. Fox News steht US-Präsident Donald Trump nahe, der im Wahlkampf unter anderem mit sexistischen Beleidigungen für Furore sorgte. Trump nutzt den Sender vielfach, um seine Sicht der Dinge an die Öffentlichkeit zu bringen.

Der Sender erklärte nun, er arbeite mit seinen Werbepartnern zusammen, "um den Sorgen zu begegnen". Die Werbeaufträge seien auf andere Sendungen von Fox News umgebucht worden, erklärte der Vize-Chef für den Werbespot-Verkauf, Paul Rittenberg.

Die "New York Times" hatte am Samstag berichtet, O'Reilly und sein Sender Fox News hätten insgesamt 13 Millionen Dollar (12,2 Millionen Euro) als Schweigegeld an fünf Frauen gezahlt, die dem 67-jährigen Moderator Belästigung vorgeworfen hätten.

Im Gegenzug mussten sich die Frauen demnach verpflichten, die Vorwürfe nicht öffentlich zu machen und keine Klagen einzureichen. Es handle sich bei ihnen um Frauen, die entweder für O'Reillys Show arbeiteten oder dort regelmäßig zu Gast waren, hieß es in dem Bericht.

Der Moderator reagierte mit einem knappen schriftlichen Statement, in dem er die Vorwürfe nicht ausdrücklich bestritt. Wegen seiner Prominenz ziehe er "Klagen von Personen an, die von mir Geld wollen, um negative Berichterstattung zu vermeiden", erklärte O'Reilly.

Der Moderator ist eines der bekanntesten TV-Gesichter in den USA, seine allabendliche Talk-Sendung ist ein wichtiger Quotenbringer für Fox News. Im Schnitt hat sie fast vier Millionen Zuschauer. Zwischen Januar 2015 und September 2016 generierte "The O'Reilly Factor" fast 300 Millionen Dollar an Werbeeinnahmen, wie die Recherchefirma Kantar Media errechnete.

Im Juli war Fox-News-Chef Roger Ailes wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung zurückgetreten. Am Montag reichte eine weitere Frau Klage wegen sexueller Belästigung gegen Ailes ein. Die Politstrategin Julie Roginsky erhielt nach eigener Darstellung einen Job nicht, weil sie die Zudringlichkeiten von Ailes nicht erwiderte.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen