Früherer US-Außenminister George Shultz im Alter von 100 Jahren gestorben

·Lesedauer: 2 Min.
Shultz im Jahr 2000 bei einer Anhörung im US-Kongress

Der frühere US-Außenminister George Shultz ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 100 Jahren, wie die Hoover Institution in Kalifornien am Sonntag mitteilte. Shultz hatte unter dem republikanischen Präsidenten Ronald Reagan von 1982 bis 1989 als Außenminister gedient. In dieser Zeit gelang es ihm, die Spannungen zwischen den USA und der Sowjetunion abzubauen.

Die Hoover Institution, eine an der Universität Stanford angesiedelte Denkfabrik, bezeichnete Shultz als einen der größten politischen Strategen aller Zeiten. Zusammen mit Reagan habe er dazu beigetragen, "den Lauf der Geschichte mit den Mitteln der Diplomatie zu ändern, um den Kalten Krieg zu beenden", erklärte die Hoover Institution, der Shultz mehr als 30 Jahre lang angehörte.

Als Außenminister knüpfte er Kontakte zu Vertretern der Sowjetunion und sorgte auch für erste persönliche Treffen von Reagan mit hochrangigen Vertretern aus Moskau. In Shultz' Amtszeit einigten sich die USA und die Sowjetunion 1987 auf den INF-Vertrag über die atomare Abrüstung im Mittelstreckenbereich.

Shultz sei einer von nur zwei US-Politikern gewesen, die "vier verschiedene Posten in der Regierung innehatten", erklärte die Hoover Institution. Vor seiner Ernennung zum Außenminister war er als Finanzminister, Arbeitsminister und Haushaltschef im Weißen Haus tätig gewesen.

Die ehemalige republikanische Außenministerin Condoleezza Rice würdigte Shultz als einen "großen amerikanischen Staatsmann" und einen "wahren Patrioten", der "die Welt zu einem besseren Ort" gemacht habe.

Nach seiner aktiven Karriere als Politiker rückte Shultz von einigen Positionen seiner Republikanischen Partei ab und unterstützte unter andrem die Idee einer CO2-Steuer zur Bekämpfung des Klimawandels. In einem Essay anlässlich seines 100. Geburtstags beklagte er sich über den Politikstil des damaligen Präsidenten Donald Trump. Nur wer vertrauenswürdig sei, könne erfolgreich sein, schrieb Shultz damals. Dies gelte für Staaten ebenso wie für Einzelpersonen.

bfi