Frühling: In Berlin ist die Eiszeit angebrochen

Das Wetter am Wochenende ist vielversprechend – höchste Zeit für das erste Gelato des Jahres.

Berlin setzt auf Neustart: Die Bäume färben sich zartgrün, das Licht ist optimistisch, die Abende noch ungewohnt hell. Der Frühling lockt die Menschen aus den Wohnungen und Büros hin zu den Parks und Plätzen. Noch ist die Sonne etwas zaghaft, doch am Sonnabend werden bis zu 22 Grad erwartet. Da entdecken die Berliner neben der Sonnenbrille die Lust auf Eis wieder.

Nie schmeckt es besser als jetzt. Manche Eisdielen öffnen erst in diesen Tagen, andere empfangen ihre Kunden schon länger. Redakteure der Berliner Morgenpost haben schon einmal ihre liebsten Eisdielen aufgesucht. Darunter sind experimentierfreudige Manufakturen wie auch traditionelle, lieb gewonnene und typisch italienische Eiscafés.

Dazu gehört zum Beispiel die Eisdiele "Sweet 2 go" in Wilmersdorf (großes Foto). Sie hat das Zeug, zum Klassiker zu werden. Dabei hat die Eisdiele am Ludwig-Kirch-Platz allerlei ungewöhnliche Sorten: Die Vanille wird von Kürbiskernöl durchzogen, die Limette ist mit Basilikum kombiniert, das Karamell wird durch Meersalz ergänzt. Die Kunden sind experimentierfreudig.

Sweet 2 go, Pfalzburger Straße 79, Wilmersdorf. Tägl. 10–21 Uhr. Kugel: 1,20 bzw. 1 Euro.

Bild Nr. 1:
Kennt keine Geschmacksgrenzen: „franken & grunewald“ Reto Klar

franken & grunewald: In dieser Saison wird diese Eisdiele volljährig, es ist ihr 18. Jahr in Schöneberg – und "franken & grunewald" ist für Eisliebhaber nicht mehr wegzudenken. Kreiert man doch noch genauso rebellisch wie zu Beginn. Geschmacksgrenzen? Lächerlich! Hauptsache lecker. Die neueste Kreation ist Matcha-Eis...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen