Fragen zur Haltbarkeit: Kann Mineralwasser schlecht werden?

Alle Lebensmittel und Getränke haben ein Mindesthaltbarkeitsdatum, selbst Wasser. Aber braucht es das wirklich oder kann man Mineralwasser auch nach Ablauf unbesorgt genießen?

Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen – was tun?

Auf Plastik- oder Glasflaschen mit Wasser steht natürlich, wie es in Deutschland das Gesetz vorschreibt, auch ein Haltbarkeitsdatum. Dies richtet sich normalerweise nach der Art der Verpackung: Wasser in Glasflaschen halten sich zwei Jahre nach Abfüllung, PET-Flaschen nur ein Jahr.
In der Realität sieht es allerdings anders aus: Wenn das Wasser hygienisch abgefüllt wurde, ist es ungeöffnet mehr oder wenig ewig genießbar. “Auch nach Ablauf dieser Frist ist Mineralwasser noch bedenkenlos zu genießen”, heißt es auf der Homepage der ‘Informationszentrale Deutsches Mineralwasser’. “Die Kohlensäure konserviert das Mineralwasser und macht es nahezu unbegrenzt haltbar.”

Was ist mit geöffneten Flaschen?

Anders verhält es sich bei Wasser, das bereits geöffnet wurde. Eine angebrochene Flasche hält sich nicht ewig und sollte binnen weniger Tage verbraucht werden. Schließlich können Mikroorganismen in die Flasche hineingelangen, die sich besonders im Hellen und Warmen rasch verbreiten. Deshalb ist es am besten, eine bereits geöffnete Flasche im Kühlschrank zu lagern.
Im Sommer das angefangene Wasser im Auto aufzubewahren, ist daher kontraproduktiv. So können beim Trinken durch den Speichel Bakterien in die Flasche gelangen. Trinken Sie allerdings allein davon, handelt es sich um Ihre eigenen und daher unbedenklichen Bakterien. Anders sieht das aus, wenn Sie Ihr Wasser mit jemandem geteilt haben.
Zusätzlich dazu kann nach dem Öffnen die Kohlensäure leichter entweichen und Sauerstoff eindringen. Dies hat allerdings nur Auswirkungen auf den Geschmack, nicht aber die Gesundheit.

Die Sache mit der Plastikflasche

Allgemein ist es besser, sein Wasser aus Glasflaschen zu genießen. Besonders für die Lagerung spielt das Material der Verpackung eine Rolle. Gerade bei großer Hitze kann Wasser in PET-Flaschen nämlich hormonähnliche Stoffe aufnehmen, die sich aus dem Plastik freisetzen. Selbst bei normalem Gebrauch befindet sich in Getränken in Plastikflaschen ein geringer Anteil dieser Stoffe, Forschungen über die Langzeitauswirkungen auf den Körper gibt es dazu bisher nicht. Also lieber auf Nummer sicher gehen und zur Glasflasche greifen.

(Foto: Rex)

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!

Im Video: Gauner verkaufen gefälschtes Mineralwasser


Merken

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen