Franka Potente dreht in Köln: „Bootshaus“ wird zu US-Bar – Stars lieben das Belgische

Rund um den Auenweg und Mülheimer Hafen gelegenen Musik-Club „Bootshaus“, der als bester Club Deutschlands gilt und im weltweiten Ranking aktuell auf dem achten Platz rangiert, werden bis zum Wochenende noch die letzten Szenen für den Film „Home“ gedreht, der erste Langfilm, bei dem Franka Potente Regie führt und für den sie auch die Geschichte und das Drehbuch beigesteuert hat.

Seit Ende der 90er Jahre gehörte Potente danke Filmen wie „Lola rennt“ und „Der Krieger und die Kaiserin“(beide von Tom Tykwer) oder „Anatomie“ (von Stefan Ruzowitzky) zu den großen Stars des deutschen Kinos. Doch seit sie mit Johnny Depp und Penélope Cruz in „Blow“ und dann neben Matt Damon in „Die Bourne Identität“ mitwirkte, war sie fast nur noch in US-Produktionen und Serien zu sehen. Schließlich hat sie auch ihren Lebensmittepunkt nach Los Angeles verlegt.

Bootshaus soll nicht wiederzuerkennen sein 

Dazu passt, dass ihr Regiedebüt auch kein deutschsprachiger Film ist. „Home“ spielt in Kalifornien und erzählt die Geschichte des Mörders Marvin Hicks, der nach mehr als 20 Jahren im Gefängnis in seine Heimatstadt zurückkehrt und versucht, sich dort wieder einzugliedern. „Das Bootshaus wird man aber im Film wohl nicht wiedererkennen“, sind sich Potente und Jonas Katzenstein von der Kölner Produktionsfirma „augenschein“ einig.

Dafür hatte man eigens mehr als 20 amerikanische Autos mit Original-US-Kennzeichen auf dem Außengelände geparkt und auch die Bar im Inneren recht...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta