Drei Festnahmen nach Bankraub im Frankfurter Bahnhofsviertel

Wegen eines Polizeieinsatzes nach einem möglichen Banküberfall in einer Sparkasse ist der Hauptbahnhof in Frankfurt am Main am Freitagnachmittag vollständig abgesperrt worden - offenbar um Tatverdächtige an der Flucht zu hindern

Im Frankfurter Bahnhofsviertel ist es am Freitagnachmittag zu einem Bankraub gekommen. Drei Menschen wurden festgenommen, wie die Polizei auf dem Kurznachrichtendienst Twitter bekanntgab. Bei der Flucht sei es zu einer Schussabgabe durch die Polizei gekommen. Während des Einsatzes wurde der Frankfurter Hauptbahnhof zeitweise gesperrt.

In der Bank habe es keine Verletzten gegeben, teilte die Polizei weiter mit. Ob es bei der Flucht der mutmaßlichen Täter Verletzte gab, blieb allerdings zunächst unklar. Den Angaben zufolge hatten sich mehrere Menschen unerlaubt Zugriff auf Schließfächer in einer Bank in der Düsseldorfer Straße verschafft und dadurch einen Alarm ausgelöst.

Im Zuge des Einsatzes wurde der Betrieb am Frankfurter Hauptbahnhof für mehr als eine Stunde komplett eingestellt. Es kam nach Angaben der Deutschen Bahn zu zahlreichen Verspätungen und Zugausfällen. Laut Polizei wurde der Bahnhof gesperrt, weil die Täter mit der Bahn flüchten könnten.

Am späten Nachmittag wurde der Verkehr rund um den Knotenpunkt in der Mainmetropole wieder freigegeben, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Es werde aber noch einige Zeit dauern, bis sich der Verkehr normalisiert habe, hieß es.