Nach dem Frankfurter Literatur-"Tatort": Das sind die erfolgreichsten jungen Autorinnen

·Lesedauer: 4 Min.
Luise Nathan (Jana McKinnon, links) und Nellie Kunze (Lena Urzendowsky) über den Dächern von Frankfurt: eine tote Jungschriftstellerin und ihre Freundin, die "Romanvorlage"? Letzteres war die Frage im Frankfurter Jugendliteratur "Tatort", der mit dem "Wahrheitsgehalt" seiner Bilder durchaus verwirren konnte. (Bild: HR / Bettina Müller)
Luise Nathan (Jana McKinnon, links) und Nellie Kunze (Lena Urzendowsky) über den Dächern von Frankfurt: eine tote Jungschriftstellerin und ihre Freundin, die "Romanvorlage"? Letzteres war die Frage im Frankfurter Jugendliteratur "Tatort", der mit dem "Wahrheitsgehalt" seiner Bilder durchaus verwirren konnte. (Bild: HR / Bettina Müller)

Brix (Wolfram Koch) und Janneke (Margarita Broich) aus Frankfurt tauchten in die Welt "krasser" Jugendliteratur ein. Eine 19-jährige Autorin war kurz vor Veröffentlichung ihres Romans zu Tode gekommen. Wer sind die echten, blutjungen Bestseller-Autorinnen und Autoren in Deutschland?

Eine Woche vor Ausstrahlung des "Tatort"-Krimis "Luna frisst oder stirbt" ging die Frankfurter Buchmesse 2021 zu Ende. Fast hätte das Timing also gestimmt, denn in ihrem 14. Fall bekamen es die Ermittelnden Brix (Wolfram Koch) und Janneke (Margarita Broich) mit echtem Trendstoff zu tun: Die 19-jährige Luise Nathan (Jana McKinnon), Tochter der Frankfurter Stadträtin für Soziales, wurde getötet. Kurz vor Veröffentlichung ihres - als potenziellem Bestseller gehandeltem - gesellschaftskritischen Debütroman "Luna frisst oder stirbt". Gibt es überhaupt so junge Erfolgsautorinnen und -autoren in Deutschland?

Das Frankfurter "Tatort"-Team Paul Brix (Wolfram Koch) und Anna Janneke (Margarita Broich) steigt hinab in die Katakomben ambitionierter Jugend-Literatur. Was hat sich die tote 19-jährige Schriftstellerin ausgedacht, was ist tatsächlich passiert?  (Bild: HR / Bettina Müller)
Das Frankfurter "Tatort"-Team Paul Brix (Wolfram Koch) und Anna Janneke (Margarita Broich) steigt hinab in die Katakomben ambitionierter Jugend-Literatur. Was hat sich die tote 19-jährige Schriftstellerin ausgedacht, was ist tatsächlich passiert? (Bild: HR / Bettina Müller)

Worum ging es?

Luises Roman, der so heißt wie dieser "Tatort", erzählt in knalliger Jugendsprache von einem deutschen Mädchen, das in prekären Verhältnissen aufwächst - dabei ist die Autorin Tochter der Frankfurter Stadträtin für Soziales (Nicole Marischka). Als reale Vorlage für die Figur Luna könnte Luises Freundin Nellie (Lena Urzendowsky) gedient haben, die mit ihrer kleinen Schwester und der alleinerziehenden und stark überforderten Mutter Jessie (Tinka Fürst) einen schwierigen Alltag meistern muss. Brix (Wolfram Koch) und Janneke (Margarita Broich) lesen den Roman der Toten, um herauszufinden, was in der Realität passiert sein könnte.

Sozialpolitikerin Friederike Nathan (Nicole Marischka) eröffnet ein Café für junge Menschen mit schwierigem Background. Auch ihre schreibende Tochter hat sich hier engagiert. Noch weiß Friederike nicht, dass sie tot ist.
 (Bild: HR / Bettina Müller)
Sozialpolitikerin Friederike Nathan (Nicole Marischka) eröffnet ein Café für junge Menschen mit schwierigem Background. Auch ihre schreibende Tochter hat sich hier engagiert. Noch weiß Friederike nicht, dass sie tot ist. (Bild: HR / Bettina Müller)

Worum ging es wirklich?

Den Drehbuch-Autorinnen Johanna Thalmann und Katharina Bischof (auch Regie) dürfte ein Spiel mit (filmischer) Realität und Fiktion am Herzen gelegen haben, als sie den Fall "Luna frisst oder stirbt" erfanden. Es war ein "Tatort" nach dem Motto: Misstraue den Bildern! Wenn sich Janneke und Brix mit dem Roman "Luna frisst oder stirbt" in der Hand gelesene Szenen vorstellten, erschufen die zugehörigen Fernsehbilder mitunter dreierlei "Realitäten": 1. Eine Bebilderung des Romangeschehens; 2. Rückblenden tatsächlich stattgefundener Ereignisse um die Autorin und ihrer Inspirationswelt; 3. Mögliche, aber vielleicht auch falsche Tathergangs-Theorien von Janneke und Brix. Ganz schön kompliziert. Gut fürs finale Verständnis, dass der Kriminalfall an sich eher einfach gestrickt war.

Eine Fantasie aus dem Buch? Friederike Nathan (Nicole Marischka) und Luise "Luna" Nathan (Jana McKinnon, rechts) leben in einer krassen Realität - aber doch wohl nur im Roman, oder?
 (Bild: HR / Bettina Müller)
Eine Fantasie aus dem Buch? Friederike Nathan (Nicole Marischka) und Luise "Luna" Nathan (Jana McKinnon, rechts) leben in einer krassen Realität - aber doch wohl nur im Roman, oder? (Bild: HR / Bettina Müller)

Welche blutjungen Erfolgsautorinnen und -autoren gibt es?

In der deutschen Unterhaltungsliteratur gibt es seit einigen Jahren äußerst erfolgreiche junge Liebesromane ("New Adult"), deren Autorinnen selbst aus der Zielgruppe kommen. Mona Kasten hat ihren ersten Roman mit 22 Jahren veröffentlicht und gilt als Erfinderin des Genres. Auch Sarah Sprinz oder Tami Fisher arbeiten in eine ähnliche Richtung und haben mit Mitte 20 bereits mehrere Bestseller veröffentlicht. Meist sind diese Autorinnen auch als Bloggerinnen unterwegs und in den sozialen Medien sehr aktiv. Was anspruchsvollere Literatur betrifft, wäre Helene Hegemann ein gutes Beispiel, die schon mit 17 ihr hochgelobtes erstes Buch "Axolotl Roadkill" veröffentlichte, das jedoch wenig später wegen Plagiatsvorwürfen noch einmal in den Fokus rückte. Dieser Fall könnte durchaus den "Tatort: Luna frisst oder stirbt" inspiriert haben.

Paul Brix (Wolfram Koch) und Anna Janneke (Margarita Broich, zweite von links) sprechen mit Jessie Kunze (Tinka Fürst), der Mutter von Nellie. (Bild: HR / Bettina Müller)
Paul Brix (Wolfram Koch) und Anna Janneke (Margarita Broich, zweite von links) sprechen mit Jessie Kunze (Tinka Fürst), der Mutter von Nellie. (Bild: HR / Bettina Müller)

Wer waren die jungen Schauspielerinnen?

"Luna frisst oder stirbt" kann auf zwei Jung-Darstellerinnen bauen, die ihr großes Können bereits bewiesen haben. Luise, die ermordete "Bürgerliche", wird von Jana McKinnon verkörpert, die sowohl in Kim Franks tollem Jugenddrama "Wach" wie auch der Amazon-Serie "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" die Hauptrolle (Christiane F.) spielt. Ihre aus prekären Verhältnissen stammende Freundin Nellie ist mit Lena Urzendowsky besetzt, die ebenfalls zum starken jungen Ensemble von "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" zählt, aber auch schon in einem anderen "Tatort" über prekäre Jugendliche, dem Ludwigshafener Fall "Leonessa", beeindrucken konnte.

Anna Janneke (Margarita Broich, links) und Paul Brix (Wolfram Koch) besuchen das Jugendcafé "Kelle", in dem sich Nellie Kunze (Lena Urzendowsky) engagiert.
 (Bild: HR / Bettina Müller)
Anna Janneke (Margarita Broich, links) und Paul Brix (Wolfram Koch) besuchen das Jugendcafé "Kelle", in dem sich Nellie Kunze (Lena Urzendowsky) engagiert. (Bild: HR / Bettina Müller)

Wie geht es weiter beim Frankfurter "Tatort"?

Laut Informationen des Hessischen Rundfunks ist der nächste "Tatort" mit Janneke und Brix für den Ausstrahlungstermin 18. April 2022 vorgesehen. Er trägt den Namen "Finsternis". In einem Waldstück am Frankfurter Stadtrand wird eine Frauenleiche entdeckt. Sie ist jedoch verschwunden, als Janneke und Brix am Fundort eintreffen. Es liegt nahe, dass es sich bei der verschwundenen Toten um Maria Gombrecht (Victoria Trauttmansdorff) handelt, deren Wagen mit Blutspuren in der Nähe geparkt ist. Der Ehemann der nicht erreichbaren Vermissten, Ulrich Gombrecht (Uwe Preuss) und die beiden Töchter, die hochschwangere Kristina (Odine Johne) und Judith (Julia Riedler), wollen weiter daran glauben, dass ihre Frau und Mutter noch lebt.

Assistent Jonas (Isaak Dentler, links) unterstützt Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) bei diesem verzwickten Fall, der auf drei Erzählebenen Bilder erzeugt. Nicht immer ein leichter Ritt für die Zusehenden. (Bild: HR / Bettina Müller)
Assistent Jonas (Isaak Dentler, links) unterstützt Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) bei diesem verzwickten Fall, der auf drei Erzählebenen Bilder erzeugt. Nicht immer ein leichter Ritt für die Zusehenden. (Bild: HR / Bettina Müller)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.