Frankreich: 330.000 Missbrauchsopfer in katholischer Kirche

·Lesedauer: 1 Min.

Eine Kommission in Frankreich hat versucht, den Umfang des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche zu beziffern. Es geht um Hunderttausende Fälle, darunter viele Vergewaltigungen.

In Paris wurde am Dienstag ein Untersuchungsbericht über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche vorgestellt. (Bild: dpa)
In Paris wurde am Dienstag ein Untersuchungsbericht über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche vorgestellt. (Bild: dpa)

Paris - In der katholischen Kirche in Frankreich sind seit den 1950er Jahren nach Hochrechnungen einer Untersuchungskommission 216.000 Kinder und Jugendliche Opfer von sexuellem Missbrauch geworden.

"Die Zahlen sind erschütternd und können nicht folgenlos bleiben"

Unter Einbeziehung der von der Kirche betriebenen Einrichtungen werde von 330.000 Opfern ausgegangen, sagte der Präsident der Unabhängigen Missbrauchskommission in der Kirche (CIASE), Jean-Marc Sauvé, am Dienstag in Paris. 80 Prozent der Opfer seien Jungen im Alter zwischen 10 und 13 Jahren gewesen, 20 Prozent Mädchen unterschiedlicher Altersgruppen. Bei den Taten habe es sich in fast einem Drittel der Fälle um Vergewaltigungen gehandelt.

"Die Zahlen sind erschütternd und können nicht folgenlos bleiben", sagte der Kommissionspräsident. Die Opfer hätten Leiden, Isolation und oft auch Scham und Schuldgefühle erlitten. Knapp die Hälfte von ihnen litten auch nach vielen Jahren noch unter den Folgen.

Sexueller Missbrauch in der Kirche: Opfer fühlen sich "verhöhnt"

Der Gründer des Opferverbandes "La Parole Libérée", François Devaux, mahnte die Kirche bei der Vorstellung des in Frankreich mit Spannung erwarteten Berichts: "Sie müssen für alle diese Verbrechen bezahlen." Dabei werde es um Milliardensumme gehen.

VIDEO: Papst lehnt Rücktritt von Kardinal Marx ab

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.