Frankreich gibt enteignetes Klimt-Bild an jüdische Familie zurück

·Lesedauer: 1 Min.
Frankreichs Kulturministerin Bachelot vor Klimt-Gemälde

Frankreich will ein Bild des österreichischen Malers Gustav Klimt, das den jüdischen Besitzern im August 1938 bei einem Zwangsverkauf entwendet wurde, an die Erben der Familie zurückgeben. Wie die französische Kulturministerin Roselyne Bachelot am Montag mitteilte, soll ein Gesetz verabschiedet werden, um die Rückgabe des Gemäldes "Rosen unter Bäumen" an die Familie von Holocaust-Opfer Nora Stiasny zu ermöglichen.

Die Gesetzesänderung ist erforderlich, weil das 1905 entstandene Gemälde bislang zu den unveräußerlichen Kulturgütern Frankreichs zählte. "Rosen unter Bäumen", das bislang im Pariser Musée d'Orsay ausgestellt wurde, sei das einzige Gemälde Klimts in französischem Besitz, erläuterte Bachelot. Als das Museum das Bild 1980 erworben habe, habe es keine Hinweise auf die Enteignung gegeben. Inzwischen sei die wahre Herkunft des Gemäldes aber geklärt, sagte Bachelot. Die Nachfahren der ursprünglichen Besitzer hätten Ende 2019 einen Antrag auf Rückgabe gestellt.

ao/mkü