Frankreich und Indien vereinbaren gemeinsames Handeln im Indopazifik

·Lesedauer: 1 Min.
Militär-U-Boot (AFP/Jamica Johnson)

Inmitten des U-Boot-Streits mit Australien und den USA haben Frankreich und Indien eine Zusammenarbeit im Indopazifik vereinbart. Beide Länder wollten im indopazifischen Raum "gemeinsam handeln", hieß es in einer am Dienstag vom Elysée veröffentlichten Erklärung. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der indische Regierungschef Narendra Modi hätten sich in einem Telefonat darauf verständigt. Frankreich wolle dazu beitragen, "die strategische Autonomie Indiens zu stärken".

Dies umfasse auch eine industrielle und technologische Zusammenarbeit. Ziel sei die "Stärkung der regionalen Stabilität", heißt es in der Erklärung. Dabei solle jede Hegemonie ausgeschlossen werden.

Frankreich hatte höchst verärgert auf die Ankündigung des Indopazifik-Pakts zwischen den USA, Großbritannien und Australien in der vergangenen Woche reagiert. Weil Australien im Zuge des Paktes ein milliardenschweres U-Boot-Geschäft mit Frankreich platzen ließ, hatte die Pariser Regierung unter anderem ihre Botschafter aus Canberra und Washington zu Beratungen zurückgerufen.

kol/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.