Frankreich - Wölfe greifen Joggerin in Safari-Zoo an und verletzen sie schwer

Ein Wolf steht in Niedersachsen.<span class="copyright">Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild</span>
Ein Wolf steht in Niedersachsen.Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Eine Frau wurde beim Joggen in einem französischen Safari-Zoo von Wölfen angegriffen. Sie hielt sich dabei versehentlich in einer Zone auf, die für Besucher eigentlich nur mit dem Auto zugänglich ist.

Wie die CNN berichtet, wurde eine Frau, die in einem französischen Safari-Zoo übernachtete, am Sonntag von mehreren Wölfen angegriffen. Die 37-Jährige war dabei versehentlich in einen Teil des Zoos eingedrungen, der normalerweise nur mit dem Auto zugänglich und für Fußgänger strengstens verboten ist.

Joggerin betrat Areal mit wilden Tieren

Der Vorfall ereignete sich Sonntag gegen 9.30 Uhr im Thoiry-Zoologischen Park im französischen Yvelines, etwa 50 Kilometer westlich von Paris, so der Sender TF1 . Die 37-jährige Frau war nach ihrer Übernachtung im Park am Morgen joggen gegangen und hatte versehentlich die Safari-Zone betreten.

In diesem sieben Hektar großen Areal laufen vor allem wilde Tiere wie Wölfe und Bären frei herum. Laut der Leitung des Zoos gibt es nur einen einzigen Zugang zum Safaribereich.

„Dort sind alle Informationen, die darauf hinweisen, dass es sich um eine Gefahrenzone handelt, dass man nicht aus dem Auto aussteigen und in diese Zone hineinfahren soll. Außerdem haben wir die Animateure und Organisatoren, die bereits am gestrigen Abend unsere Kunden über die Gefahrenzone informiert haben“, versichert Christelle Percheny, CEO von Wow Safary Thoiry, gegenüber TF1.

Frau erlitt schwere Verletzungen

TF1 berichtet weiter, dass die Frau „schwere“ Verletzungen durch die Wolf-Attacke davon trug und am Hals, an der Wade und am Rücken gebissen wurde. Die Tierpfleger wurden durch Schreie alarmiert.

„Glücklicherweise griff das medizinische Personal sehr schnell ein und wir konnten diese Person retten“, sagte die Zoo-Geschäftsführerin Christelle Bercheny auf einer Pressekonferenz. Nach ihrer Behandlung im Krankenhaus hat sich ihr Zustand inzwischen „stabilisiert“, wie TF1 und CNN berichten.