Frankreichs Präsident plädiert für "scharfe diplomatische Antwort" gegen den Iran

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich nach einem Treffen mit iranischen Aktivistinnen für eine "scharfe diplomatische Reaktion" mit Blick auf die iranische Führung ausgesprochen. Er forderte weitere Sanktionen "gegen Vertreter des Regimes, die verantwortlich sind für das, was geschieht, nämlich die Unterdrückung dieser Revolution", sagte Macron in einem am Montag ausgestrahlten Interview mit dem Sender France Inter.

Er wolle in den kommenden Wochen erneut mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi zusammentreffen, sagte Macron. "Diplomatie bedeutet, mit den Menschen zu sprechen, mit denen man nicht einer Meinung ist und zu versuchen, sich nützlich zu machen", sagte er. Ein erstes Treffen der beiden Präsidenten am Rande der UN-Generalversammlung war von iranischen Oppositionellen kritisiert worden.

Macron sprach den Frauen und Männern im Iran, die sich gegen die Unterdrückung wehren, die Unterstützung Frankreichs aus. "Die Werte, die sie verteidigen, sind mehr als Worte. (...) Sie kämpfen nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Werte, die das Herz unserer Republik sind", sagte er.

Macron hatte am Freitag vier iranische Aktivistinnen im Élysée empfangen. Der Iran hatte dieses Treffen als "Verletzung der internationalen Verpflichtungen Frankreichs" kritisiert.

Die Außenminister der Europäischen Union wollen am Montag bei einem Treffen in Brüssel neue Sanktionen gegen den Iran verhängen. Wegen des gewaltsamen Vorgehens der iranischen Behörden gegen Demonstranten sollen mehr als 30 Verantwortliche und Organisationen mit Einreise- und Vermögenssperren belegt werden. Auslöser der Proteste war der Tod einer jungen Frau, die ihr Kopftuch zu locker getragen haben soll.

kol/kas