Französische Kandidatin für EU-Wahl beklagt sich über "Falle" von Neonazis

Die Kandidatin der französischen Regierungspartei für die Europawahl hat eine Neonazi-Gruppe beschuldigt, ihr mit einem Gruppenfoto eine Falle gestellt zu haben. (Christophe ARCHAMBAULT)
Die Kandidatin der französischen Regierungspartei für die Europawahl hat eine Neonazi-Gruppe beschuldigt, ihr mit einem Gruppenfoto eine Falle gestellt zu haben. (Christophe ARCHAMBAULT)

Die Kandidatin der französischen Regierungspartei für die Europawahl hat eine Neonazi-Gruppe beschuldigt, ihr mit einem Gruppenfoto eine Falle gestellt zu haben. Sie habe eine Bitte um eine Foto akzeptiert und nicht bemerkt, dass die Männer T-Shirts "mit rassistischen Aufschriften" trugen, erklärte Valérie Hayer am Sonntag im Onlinedienst X.

"Das Foto verbreitet sich über rechtsextreme Konten. Es handelt sich um eine Falle, die mir Anhänger einer Neonazi-Gruppe gestellt haben", fügte sie hinzu. Dabei handle es sich um "unwürdige Methoden der Rechtsextremen", betonte sie.

Auf dem Foto ist die in der Öffentlichkeit wenig bekannte Kandidatin der Partei von Präsident Emmanuel Macron zu sehen, wie sie von vier Männern umgeben ist, deren Gesichter unkenntlich gemacht wurden. Einer von ihnen trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "The White Race" (Die weiße Rasse), die dem Logo einer bekannten Sportmarke nachempfunden ist. "Ich habe natürlich keine Zeit gehabt, die rassistischen Aufschriften zu lesen", erklärte Hayer.

kol/mid