Französische Ordensschwester André ruft mit 118 Jahren zur Nächstenliebe auf

·Lesedauer: 1 Min.
Schwester André (AFP/CHRISTOPHE SIMON) (CHRISTOPHE SIMON)

Die 118 Jahre alte Ordensschwester André hat am Dienstag Glückwünsche zu ihrem neuen Titel des vermutlich ältesten Menschen der Welt entgegengenommen. "Die Menschen sollten sich gegenseitig helfen und sich lieben anstatt sich zu hassen. Dann wäre alles besser", sagte sie in ihrem Altenheim im südfranzösischen Toulon.

Am Vortag war der Tod der 119-jährigen Japanerin Kane Tanaka bekanntgegeben worden, die bis dahin als ältester Mensch der Welt galt. "Manche sagen, Arbeit mache kaputt. Mich hat die Arbeit am Leben erhalten, ich habe gearbeitet, bis ich 108 Jahre alt war", sagte die Ordensschwester, die inzwischen erblindet ist und im Rollstuhl sitzt.

Dann vergewisserte sie sich, dass die Schokoladen und die Calissons vom Bürgermeister ordnungsgemäß in ihrer Schublade liegen. "Es ist nicht schön, alt zu sein", bemerkte sie. "Ich habe mich immer gern um andere gekümmert und gerne Kinder tanzen lassen. Heute kann ich das nicht mehr", bedauerte sie.

kol/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.