Französische Wallfahrtsstätte von Lourdes schließt erstmals in ihrer Geschichte

Angesichts der Corona-Pandemie schließt die berühmte katholische Wallfahrtsstätte von Lourdes im Südwesten Frankreichs erstmals in ihrer Geschichte ihre Pforten. Das Heiligtum werde umgehend geschlossen, erklärte am Dienstag Rektor Olivier Ribadeau Duma im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die 30 Priester des Wallfahrtsorts würden neun Tage lang "besondere Gebete für die Welt aus der Grotte der Erscheinungen" sprechen. Diese sollten live in katholischen Sendern übertragen werden, teilte die Leitung des Heiligtums der Nachrichtenagentur AFP mit.