Französischer Regisseur Ruggia in Missbrauchsfall in Polizeigewahrsam

Adèle Haenel erhielt nach Missbrauchsvorwürfen viel Unterstützung

Der französische Regisseur Christophe Ruggia ist nach einer Missbrauchs-Anzeige der Schauspielerin Adèle Haenel in Polizeigewahrsam. Die Pariser Staatsanwaltschaft bestätigte am Dienstag Berichte des Fernsehsenders LCI und des Internet-Portals "Mediapart". Es gehe um die laufenden Ermittlungen gegen den 55-Jährigen wegen sexueller Übergriffe auf eine Minderjährige, hieß es von der Justiz.

Die Schauspielerin Haenel gibt an, der Regisseur habe sie ab dem Alter von zwölf Jahren beim Dreh zu ihrem ersten Film "Les Diables" ("Kleine Teufel") belästigt, der 2002 in die Kinos kam. Sie spricht von "sexueller Belästigung" und Küssen in den Nacken und anderen Berührungen. Ruggia hat zwar "Fehler" im Umgang mit Haenel eingeräumt, bestreitet aber jeden Missbrauch.

In Frankreich hat der Fall viel Aufmerksamkeit verursacht. Haenel, zweifache Trägerin des Filmpreises César, ist die bisher bekannteste Schauspielerin in dem Land, die öffentlich über Missbrauch spricht.