Lotto-Gewinn von 170 Millionen Euro geht nach Frankreich

Tipper kommt aus Département Alpes-Maritimes

Die schwindelerregende Summe von rund 170 Millionen Euro hat ein Lotto-Spieler in Frankreich gewonnen. Der Glückspilz aus dem südfranzösischen Département Alpes-Maritimes knackte am Dienstagabend den Jackpot der länderübergreifenden Lotterie Euro Millions, wie die Lottogesellschaft Française des Jeux (FDJ) mitteilte. Es war die dritthöchste Ausschüttung seit dem Start von Euro Millions im Jahre 2004.

Der Gewinn in Höhe von exakt 169.837.010 Euro entspreche in etwa dem Wert von vier Tonnen Gold, gab die Lottogesellschaft bekannt. Nähere Angaben zum Gewinner machte sie nicht. Der glückliche Spieler hat nun 60 Tage Zeit, um sich bei der nahe Paris ansässigen Lottogesellschaft zu melden und seinen Scheck abzuholen. Die Chancen, die richtigen sieben Zahlen zu tippen, lagen am Dienstagabend bei Eins zu rund 116 Millionen.

Den Rekord bei den Gewinnen von Euro Millions hält derzeit ein Ehepaar aus Großbritannien, das im August 190 Millionen Euro kassiert hatte. Die Betreiber eines Plattenladens im ostenglischen Suffolk hatten den Lottoschein gekauft, weil sie Geld brauchten. Sie kündigten an, auf dem Boden bleiben und sich nur wenige Extravaganzen leisten zu wollen: "Wir sind ziemlich bodenständig."

Ebenfalls nach Großbritannien ging der zweithöchste Gewinn in der Geschichte von Euro Millions: 185 Millionen Euro im Juli 2011. Den bislang höchsten Gewinn in Frankreich - über 162 Millionen Euro - hatte im September vergangenen Jahres ein Spieler aus Nordfrankreich erzielt.

An der Lotterie Euro Millions sind neun Länder beteiligt, neben Frankreich auch Spanien, Großbritannien, Luxemburg, Belgien, die Schweiz, Portugal, Irland und Österreich. Deutschland beteiligt sich nicht an dem Spiel. In Web-Foren tauschen deutsche Spieler allerdings Tipps aus, wie sie über Vermittler in den beteiligten Ländern ihr Glück bei Euro Millions versuchen können.