Franzosen klettern auf Arme von Christusstatue in Rio de Janeiro und werden festgenommen

·Lesedauer: 1 Min.
Die Christus-Statue auf dem Berg Corcovado gehört zu den viel besuchten Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro. (Bild: Getty Images)
Die Christus-Statue auf dem Berg Corcovado gehört zu den viel besuchten Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro. (Bild: Getty Images)

Ein spektakulärer Blick auf den Sonnenaufgang in Rio de Janeiro könnte für zwei französische Touristen teuer werden: Die beiden Männer wurden erwischt, wie sie am frühen Montagmorgen von den ausgebreiteten Armen der berühmten Christusstatue in der brasilianischen Metropole aus die atemberaubende Aussicht bewunderten. Nun droht den Abenteurern im Alter von 27 und 28 Jahren eine Strafverfolgung.

Nachts in der Statue versteckt und dann auf die Arme geklettert

Die Polizei nahm den 28-jährigen Clement Dumais und seinen ein Jahr jüngeren Begleiter Paul Roux-dit-Buisson am Montag fest. Gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von 10.000 Real (rund 1.600 Euro) wurden die beiden freigelassen. Sie müssen sich nun einem Richter vorstellen.

Dumais und Roux-dit-Buisson besuchten die Christusstatue am Sonntag. Vor der Schließung der ikonischen Sehenswürdigkeit mit 38 Metern Höhe am Abend versteckten sich die beiden. Die Nacht verbrachten sie in der Statue, am frühen Morgen stiegen sie dann über eine lange Wendeltreppe im Innern der Statue auf deren ausgebreitete Arme.

Aufs Dach gestiegen: Kletterer am Mont-Saint-Michel kommen vor Gericht

Ein abruptes Ende nahm das Abenteuer, als ein Wachmann die beiden aus Paris stammenden Männer entdeckte. Die Polizei konfiszierte alle Fotos und Videos, die die beiden Männer von ihrem Aussichtspunkt aus gemacht hatten.

Er bereue die Aktion dennoch nicht, sagte Roux-dit-Buisson der Nachrichtenagentur AFP. "Die Aussicht war schön. Nur wenige Menschen bekommen das zu sehen." Er und sein Begleiter hätten sich "in die Haut Christi versetzt".

VIDEO: Christus-Statue in Rio trägt Maske

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.