Franzosen wissen nicht, wen sie wählen sollen

Einen Monat vor dem ersten Wahlgang wissen gut die Hälfte der Franzosen nicht, wen sie zum Präsidenten bzw. zur Präsidentin wollen. Dies geht aus Umfragen hervor.

Marine Le Pen von der rechtsextremen Partei “Front National” kommt den Umfragen zufolge in die Stichwahl.

 Je vous donne rendez-vous à #Lille ce dimanche 26 mars pour une grande réunion publique ! #Marine2017 #LilleMLP pic.twitter.com/C8QuiTQKYU— Marine Le Pen (@MLP_officiel) 22 mars 2017

Ebenso wie der sozial-liberale Kandidat Emmanuel Macron.

À l‘école, nous ne savons pas insérer les plus jeunes en situation de handicap. C’est une injustice terrible. #MacronDijon pic.twitter.com/NRrcBpXLjs— Emmanuel Macron (@EmmanuelMacron) 23 mars 2017

Analyst Bruno Cautres meint: “Wenn morgen gewählt würde, wären mit Macron und Marine Le Pen zum ersten Mal zwei Kandidaten in der Stichwahl, die keiner der beiden großen Parteien angehören.”

Der Kandidat der Konservativen, Francois Fillon, steht wegen der Scheinbeschäftigungsaffäre um

seine Frau Penelope massiv unter Druck.

Non seulement j’ai la force de mener cette campagne, mais je serai au second tour de l‘élection présidentielle. #LEmissionPolitique pic.twitter.com/ATa4zYA1gE— François Fillon (@FrancoisFillon) 23 mars 2017

Der unbeliebte Präsident Francois Hollande stellt sich nicht zur Wahl. Der Kandidat der Sozialisten, Benoit Hamon, ist vielen Franzosen aber zu links.

Le revenu universel c’est 1 mesure de pouvoir d’achat pour les classes moyennes & populaires qui concernera 19 millions de Français #E1Matin pic.twitter.com/K04cwSHZFP— Benoît Hamon (@benoithamon) 24 mars 2017

Ebenso wie der Kandidat der Ultra-Linken Jean-Luc Melenchon.

Présent !

➡️ https://t.co/p9BXQItU35 #RépondonsPrésent pic.twitter.com/lHzCOHlL50— Jean-Luc Mélenchon (@JLMelenchon) 23 mars 2017

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen