Weitere Frau erliegt nach Explosion in Wohnhaus in Nordrhein-Westfalen Verletzungen

Wenige Tage nach einer Gasexplosion in einem Wohnhaus im nordrhein-westfälischen Hemer ist eine weitere Frau gestorben. Die 32-Jährige erlag ihren schweren Verletzungen, wie die Polizei in Iserlohn am Donnerstag mitteilte. Ein 36-jähriger Mann, der ebenfalls aus den Überresten des Hauses geborgen werden konnte, schwebte demnach weiterhin in Lebensgefahr.

In dem Mehrfamilienhaus in Hemer war es am Freitagabend zu der Explosion gekommen. Aus dem vollständig zerstörten Gebäude konnte eine 57 Jahre alte Frau nur noch tot geborgen werden. Sechs weitere Menschen wurden verletzt gerettet, darunter die nun verstorbene 32-Jährige.

Die Ermittlungen dauern nach Polizeiangaben an. Die Spurensuche durch Kriminalpolizei und Sachverständige am Unglücksort wurde am Mittwoch zunächst beendet. Die Spuren werden nun ausgewertet, um Rückschlüsse auf die mögliche Ursache der Explosion zu erlangen. Der Polizei liegen bislang keine Hinweise darauf vor, dass ein Flüssiggastank vor dem Haus am Tattag oder kurz davor befüllt worden war. Nach derzeitigem Ermittlungsstand liegt die letzte Befüllung bereits einige Monate zurück.

hex

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.