Frau infiziert sich durch Aquarium-Fische mit seltenen Bakterien

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Es ist ein kurioser Fall, den die Ärzte in Maryland untersuchen. Eine Frau infizierte sich mit einem sehr seltenen tropischen Bakterium, obwohl sie die USA nie verlassen hatte.

Eine Person reinigt ein beleuchtetes Fisch-Aquarium.
Die Infektion muss beim Säubern des Aquariums passiert sein, vermuten Experten. (Symbolbild: Getty)

Die 56-jährige US-Amerikanerin hatte sich bereits 2019 mit Meliodose infiziert. Die bakterielle Krankheit kann lebensbedrohlich sein. Sie kam mit Fieber, Brustschmerzen und starkem Husten im September 2019 ins Krankenhaus, wie die New York Post berichtete. Erst nach drei Wochen konnte sie wieder entlassen werden. Ein starkes Antibiotikum sorgte dafür, dass sie vier Monate nach der Infektion schließlich wieder gesund wurde. Doch die behandelnden Ärzte waren irritiert, da die Patientin das Land noch nie verlassen hatte.

Erster Fall weltweit

Bisher tritt die Meliodose sehr selten bei Menschen auf. Insgesamt soll es etwa 165.000 Infektionen gegeben haben. In Europa und den USA konnte sich der Erreger bisher auch deshalb nicht weiter verbreiten, weil er sehr warme Temperaturen benötigt und schon bei unter 11 Grad Celsius deaktiviert wird. Schließlich kamen die Ärzte dem Geheimnis der Infektion auf die Schliche. Die Frau besitzt ein Aquarium mit exotischen Fischen. Über das Transportwasser müssen die Bakterien aus Südostasien in die USA gelangt sein. Es wäre der erste Fall weltweit, bei dem eine Infektion über ein Aquarium stattgefunden hätte.

Lesen Sie auch: Starkes globales Wachstum dank Impfungen - Arme Länder als Verlierer

Bakterien aus dem Aquarium

Zu diesem Schluss kam auch das zuständige Center for Disease Control (CDC) and Prevention. Das "Emerging Infectious Diseases Journal" des CDC berichtete in der Ausgabe des vergangenen Monats über den seltenen Fall. Bei der Untersuchung des Aquarium-Wassers sei ebenfalls das Bakterium Burkholderia pseudomallei gefunden worden, das Meliodose auslöst, heißt es in dem Artikel. Ein ähnlicher Fall von kontaminiertem Wasser war zuvor schon in Frankreich festgestellt worden. Die Patientin gab an, das Aquarium mit einer ganzen Reihe an Zierfischen im Juli 2019 in einem lokalen Tierhandel erworben zu haben. Im August habe sie dann mit bloßen Armen in das Wasser gegriffen, um das Aquarium zu reinigen, kurz danach zeigten sich die ersten Symptome. 

Im August diesen Jahres waren zwei Menschen in Georgia und Kansas an Meliodose gestorben. Zwei weitere Patienten überlebten die Erkrankung nach schweren Verläufen. Keiner der vier Erkrankten hatte die USA zuvor verlassen. Das CDC wies Ärzte an, bei Patienten mit ähnlichen Symptomen auch auf den Kontakt mit exotischen Fischen zu achten.

Im Video: Täuschend echt: Unternehmen entwickelt realistischen Fischroboter

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.