Freihandel auf dem Prüfstand: Trump riskiert Handelsstreit auch mit Deutschland

Das hohe Bilanzdefizit der USA veranlasst Trump, Handelsbeziehungen zu überdenken.

US-Präsident Donald Trump riskiert einen massiven Handelsstreit mit wichtigen Wirtschaftspartnern wie China und Deutschland: Im Kampf gegen das hohe Handelsdefizit der Vereinigten Staaten will Trump die Handelsbeziehungen zu allen Ländern überprüfen lassen. Von nun an müssten alle, „die gegen die Regeln verstoßen“, die Konsequenzen tragen, „und es wird sehr harte Konsequenzen geben“, sagte Trump am Freitag nach der Unterzeichnung zweier Handelsdekrete in seinem Oval Office im Weißen Haus.

Mit dem ersten, vor allem symbolischen Dekret ordnete Trump, der mit der Parole „Amerika zuerst“ seine Präsidentschaft antrat, die Erstellung einer Liste derjenigen Länder und Produkte an, die für das hohe Handelsdefizit der USA von rund 502 Milliarden Dollar (467 Milliarden Euro) verantwortlich sind. Nach den Worten von US-Handelsminister Wilbur Ross soll das Augenmerk dabei auf „Schummelei“ und der laxen Umsetzung von Vorschriften liegen sowie auf Handelsabkommen, die aus US-Sicht nicht die erhofften Ergebnisse gebracht haben.

China soll hauptverantwortlich sein

Als größten Verantwortlichen für das US-Handelsdefizit machte Ross...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen