Freiwillige können sich über neues Onlineportal für Aufforstungsaktionen melden

Abgestorbene Bäume

Über ein neues Internetportal können sich Freiwillige ab sofort an der Aufforstung von Wäldern beteiligten. Das Portal www.deutschland-forstet-auf.de ermögliche es Förstern oder Waldbesitzern, Pflanzaktionen zu organisieren und dafür nach Helfern zu suchen, wie der Bund Deutscher Forstleute (BDF) mitteilte. Er berät die privaten Initiatoren hinter dem ehrenamtlichen, gemeinnützigen Angebot in Fachfragen.

Das Internetportal will nach eigenen Angaben Privatleute und Waldprofis zusammenbringen, um die Aufforstung von zerstörten Waldflächen zu unterstützen. Bundesweit gingen in den vergangenen rund zwei Jahren durch eine anhaltende Dürre, Schädlingsbefall, Waldbrände und Stürme erhebliche Flächen verloren. Behörden, Branchenverbände und Experten sprachen von einem bislang nicht gekannten Ausmaß und stellten großangelegte Aufforstungsprogramme in Aussicht.

Laut Berufsverbänden wird dies aber durch Personalmangel im Bereich der Forstwirtschaft erschwert. Das Projekt Deutschland forstet auf will dort ansetzen. Es ermöglicht Waldbesitzern, Pflanzaktionen zu planen und die Termine dort zu veröffentlichen. Dabei geht es um exakt geplante Veranstaltungen, die Zahl der nötigen Freiwilligen ist genau kalkuliert. Teilnehmer müssen sich vorab anmelden.

Durch das Koordinierungsprojekt junger Menschen aus der Startupszene werde das Interesse von Privatleuten an der Unterstützung der Aufforstungen sinnvoll kanalisiert, erklärte der BDF. Es gehe "nicht darum, dass plötzlich Tausende zum Pflanzen in den Wald strömen." Es sei eine "gute Hilfestellung und Entlastung" für die Mitarbeiter in Forstverwaltungen, die Betriebe und die Waldbesitzer.

Auch die Schutzvereinigung Deutscher Wald ist als Partner in das Projekt eingebunden. Laut BDF streben die Initiatoren weiteren Kooperationen mit den Verbänden von Waldbesitzern und staatlichen Forstverwaltungen an. Auf dem Portal, das seit einigen Tagen freigeschaltet ist, waren am Dienstag bereits fünf Pflanzaktionen eingestellt.